Lehre. Die Gründung des Vereins mit dem Zweck der Aufarbeitung des Nationalsozialismus soll im ersten Quartal 2024 nachgeholt werden.

Um die nationalsozialistischen Verbrechen in der Gemeinde Lehre aufzuarbeiten, will sich ein neuer Verein gründen. Der Termin zur Vereinsgründung ist jetzt verschoben worden. Ursprünglich hatten der ehemalige Ratsherr Uwe Otte, Gemeindebürgermeister Andreas Busch und Journalistin Eva Nick am Mittwoch, 29. November, in den Ratssaal der Gemeinde Lehre eingeladen. Nun soll die Gründung im ersten Quartal 2024 nachgeholt werden. Hintergrund ist, dass wesentliche politische Entscheidungen, die die Arbeit des künftigen Vereins berühren, verschoben wurden, so der Verein in seiner Mitteilung.