Wolfsburg. Das Landgericht Braunschweig glaubte dem Angeklagten so gut wie überhaupt nichts. Der 46-Jährige wurde zu sechs Jahren Haft verurteilt.

Nicht als Täter, sondern im Grunde genommen als Opfer präsentierte sich der 46-Jährige vor dem Landgericht Braunschweig. Drei Supermarkt-Überfälle im Jahr 2020 wurden dem Angeklagten angelastet. Er behauptete im Prozess, ein Haupttäter hätte ihn angeworben, allein aus seiner Geldnot heraus sei er zum Helfer dieses großen Unbekannten geworden. Punkten konnte er damit nicht. Er wurde zu sechs Jahren Haft verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.