Helmstedt. Wie es gelungen ist, trotz Corona und Krisen in der Welt, den Kontakt in Helmstedts Partnerstädte aufrechtzuerhalten.

Gegen schlechte Nachrichten aus aller Welt scheint es ein Gegenmittel zu geben – Gespräche von Mensch zu Mensch und über Ländergrenzen hinweg. „Leibhaftige Begegnungen sind gerade in Zeiten erneuten Krieges in Europa wichtiger denn je“, betonte der Vorsitzende des Helmstedter Städtepartnerschaftsverein Dr. Joachim Scherrieble, als er jetzt die Gäste aus Helmstedts britischer und amerikanischer Partnerstadt begrüßte.