21-Jähriger verletzt Helmstedter Polizisten schwer im Gesicht

Helmstedt.  Schwer verletzt wurde am Mittwoch kurz vor 17 Uhr ein 50-jähriger Polizist in Helmstedt. Ein Hausmeister hatte die Polizei gerufen.

Der Polizist kam mit Verdacht auf Nasenbeinbruch in ein Krankenhaus.

Der Polizist kam mit Verdacht auf Nasenbeinbruch in ein Krankenhaus.

Foto: Archiv/dpa

Schwer verletzt wurde am späten Mittwochnachmittag ein Polizist bei einem Einsatz an der Fichtestraße. Der Hausmeister, so die Polizei am Abend, hatte Streitigkeiten in dem Mehrfamilienhaus gemeldet. Verursacher sei ein polizeibekannter 21-Jähriger, der vor einem Monat in das Haus gezogen und die Mieter seitdem regelmäßig drangsaliert habe: mit Beleidigungen, Bedrohungen, zugeklebten Türschlössern und mehr.

Verdacht auf Nasenbeinbruch

Als die Polizisten bei dem Mann geklingelt hätten, habe der nach Öffnen der Tür dem 50-jährigen Polizisten sofort einen Kopfstoß ins Gesicht versetzt. Dieser sei mit Verdacht auf Nasenbeinbruch in ein Krankenhaus gekommen.

Mit Hilfe von Pfefferspray „zu Boden gebracht“

Der 21-Jährige sei „mit Hilfe von Pfefferspray zu Boden gebracht und gefesselt“ worden, so ein Sprecher. Er habe eingeräumt, Betäubungsmittel genommen zu haben. Ein Alkoholtest sei negativ gewesen. Bis zum Abend sei er noch in Polizeigewahrsam geblieben. Ihn erwarten nun nach Polizeiangaben mehrere Strafanzeigen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (1)