Ein jüdisches Schicksal aus Königslutter als Mahnung

Königslutter.  Zwei Stolpersteine in der Bahnhofstraße in Königslutter erinnern seit 2011 an die Jüdin Henny und ihren Ehemann Adolf Klimt.

Die beiden Stolpersteine erinnern an das Schicksal von Henny und Adolf Klimt.

Die beiden Stolpersteine erinnern an das Schicksal von Henny und Adolf Klimt.

Foto: Darius Simka / regios24

Historisch gesehen ist der 9. November in Deutschland ein Schicksalsdatum. Während wir aktuell den 30. Jahrestag des Mauerfalls feiern, jährt sich zeitgleich auch die Reichspogromnacht. Vor 81 Jahren begann im Deutschen Reich die systematische Zerstörung jüdischer Geschäfte, Büros und Wohnungen,...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: