A2/A39: Projektidee stößt auf Verwunderung und Kritik

Helmstedt  Über erste Pläne für ein Gewerbegebiet am Kreuz A2/A39 sind die betroffenen Kommunen nicht informiert worden. Nun regt sich Kritik am Landkreis.

Das Autobahnkreuz von A2 und A39 hat der Landkreis Helmstedt ins Gespräch gebracht als möglichen Standort für ein Gewerbegebiet.

Das Autobahnkreuz von A2 und A39 hat der Landkreis Helmstedt ins Gespräch gebracht als möglichen Standort für ein Gewerbegebiet.

Foto: privat

Eine intensivere Zusammenarbeit der beiden Großstädte Braunschweig und Wolfsburg mit dem Landkreis Helmstedt wäre grundsätzlich der richtige Schritt. Das meinen Lehres scheidender Bürgermeister Klaus Westphal und Velpkes Erster Samtgemeinderat Rüdiger Fricke. „Die Eigenständigkeit der Gemeinden sollte dabei aber gewahrt werden“, mahnt Westphal. Also: Keine Fusionen, keine Zerschlagung des Landkreises oder Eingemeindungen durch die...

Neu hier?

Um alle Berichte und Hintergrundinformationen ohne Begrenzung lesen zu können, wählen Sie einfach eines unserer Angebote aus.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (6)