Neue Tablets in Meinersen für den Unterricht zu Hause

Meinersen.  Der Fachausschuss der Samtgemeinde Meinersen beriet über die künftige Ausstattung der Schulen.

Ein Schüler im Homeschooling.

Ein Schüler im Homeschooling.

Foto: Medien Service Mueller / imago images

Die Digitalisierung an den Schulen der Samtgemeinde schreitet weiter voran. Im Schulausschuss berichtete Fachbereichsleiter Lutz Hesse: „Es gibt neue mobile Endgeräte für Homeschooling, damit die Chancengleichheit erhöht wird. Im Winter werden zusätzliche 55 iPads bei Bedarf zur Verfügung stehen.“

Außerdem werden weiterhin Fördermittel für die Ausstattung mit Servern und WLan genutzt. Stellvertretend erläuterten Michaela Wohlgemuth, Leiterin der Grundschule Müden und Hermann Speckmann für die Hauptschule Meinersen die unterschiedlichen Bildungskonzepte – je nachdem bevorzugen die Schulen Beamer und Laptops oder elektronische Tafeln.

Für jede Schule stehen 30 000 Euro zur Verfügung, weitere 25 000 Euro für Tablet-Sätze. Bei der Ausstattung mit Sachmitteln gab es wegen der Corona-Lage nur zurückhaltend Anträge. Der Ausschuss votierte einstimmig, dass alle Punkte in den Haushalt 2021 einfließen. Größter Posten ist ein neuer Spüler für die Mensa für 32 000 Euro.

Wie Ganztagskoordinatorin Petra Reich aus Müden berichtete, ergab die Evaluation des Ganztagsbetriebs überwiegend positive Rückmeldungen. Befragt wurden Mitarbeiter, Eltern und Kinder.

Optimierungsbedarf gebe es beim Raumkonzept und der Vernetzung zwischen Schul- und Ganztagsbereich. Bei der Entwicklung der Schülerzahlen in den Grundschulen konnte Hesse vorrechnen: „Am 25. August 2019 hatten wir eine Prognose von 1382 Schülern, am 15. September dieses Jahres waren es tatsächlich 1332. Das liegt aber daran, dass sich mehr Eltern von Flexikindern für ein weiteres Kindergartenjahr entschieden haben.“ Einzig in Leiferde werde es mit den Unterrichtsräumen eng, aber der Anbau für den Ganztag schafft bald Entspannung.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder