Corona-Schutzimpfung

Mobile Impfteams im Landkreis Gifhorn stellen ihr Angebot ein

Ab 2023 werden die Corona-Schutzimpfungen durch Haus- und Fachärzte, Kliniken und Apothekendurchgeführt. (Symbolbild)

Ab 2023 werden die Corona-Schutzimpfungen durch Haus- und Fachärzte, Kliniken und Apothekendurchgeführt. (Symbolbild)

Foto: Frank Oppitz / FUNKE Foto Services

Gifhorn.  Zum 16. Dezember stellen die Mobilen Impfteams ihr Angebot ein. Corona-Schutzimpfungen sollen von Ärzten und Apotheken durchgeführt werden.

Das bisherige System der Mobilen Impfteams im Landkreis Gifhorn wird zum Ende des Jahres eingestellt. Das teilte der Landkreis Gifhorn am Anfang der Woche mit. Ab 2023 werden die Corona-Schutzimpfungen durch Haus- und Fachärzte, Kliniken und Apotheken durchgeführt.

Impfstützpunkt der Lebenshilfe schließt am 16. Dezember

Die mobilen Impfteams wurden seit dem 1. Oktober 2021 durch den Landkreis Gifhorn betrieben, haben also die Aufgabe der Corona-Schutzimpfungen direkt im Anschluss an die Schließung der Impfzentren übernommen. Der 16. Dezember ist der letzte Termin, an dem Corona-Schutzimpfungen durch die mobilen Impfteams im Impfstützpunkt der Lebenshilfe Gifhorn (Im Heidland 19) durchgeführt werden, erklärt der Landkreis weiter.

Offene Impfangebote finden Interessierte unter www.gifhorn.de

Eine Übersicht über alle noch geplanten offenen Impfangebote der mobilen Impfteams ist unter www.gifhorn.de zu finden. Es handelt sich um offene Impfangebote, welche ohne vorherige Terminvereinbarung in Anspruch genommen werden können.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de