Gifhorns Katholiken: Heiligabend draußen, Sternsinger kommen

Gifhorn.  Und für Silvester ohne Böller hat die Gemeinde eine Alternative: Den Jahreswechsel zusammen in der Kirche feiern.

Die Sternsinger wollen auch im Corona-Jahr unterwegs sein, um ihren Segen zu bringen. Die Aktion der katholischen Kirche beginnt bereits am Sonntag nach den Weihnachtsfeiertagen.

Die Sternsinger wollen auch im Corona-Jahr unterwegs sein, um ihren Segen zu bringen. Die Aktion der katholischen Kirche beginnt bereits am Sonntag nach den Weihnachtsfeiertagen.

Foto: Christian Franz (Archiv)

Was macht Corona mit unseren schönen Weihnachtsbräuchen ? Vor allem mit den Gottesdiensten , den meistbesuchten des Jahres? Gifhorns Katholiken haben sich entschieden: Sie gehen ins Freie, wie es bei den ökumenischen Partnern von St. Nicolai jahrzehntealte Tradition auf dem Marktplatz ist.

Im neuen Pfarrbrief der St.-Altfrid-Gemeinde ist bereits zu lesen, wie die Katholiken Weihnachten retten wollen. So gibt es allein am 24. Dezember acht Krippenfeiern und Christmetten , drei davon im Freien . Dazu kommen fünf Messen am ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag.

Weihnachten im Kirchgarten und im Rathauspark

Den weitläufigen Pfarrgarten der St.-Bernward-Kirche am Gifhorner Ziegelberg nutzt die Gemeinde an Heiligabend um 16.30 Uhr für eine Krippenfeier mit Lichtinszenierung . Um 18 Uhr schließt sich eine Christmette mit Illumination an.

In Meinersen schließen sich die Katholiken mit der evangelischen St.-Georg-Kirche zu einer ökumenischen Weihnachtsandacht von 16.30 Uhr an im Rathauspark zusammen. Krippenfeiern gibt es in der Meiner St.-Andreas-Kirche um 14.30 Uhr, 15.45 Uhr und 17 Uhr. Christmetten werden in Meine um 22 Uhr gefeiert, in der Gifhorner St.-Altfrid-Kirche bereits um 21 Uhr.

Silvester feiert die Gemeinde zusammen in der Kirche

An Silvester hat die Gifhorner St.-Altfrid-Kirche eine Alternative zum üblichen krachenden Jahreswechsel, über dem das Risiko eines Böllerverbotes schwebt. Um 23.30 Uhr beginnt eine Andacht unter dem Titel „Mit Gott ins neue Jahr“. Den Jahreswechsel feiert die Gemeinde zusammen in der Kirche. Einen ökumenischen Jahresschlussgottesdienst gibt es an Silvester um 17 Uhr in der Pauluskirche, um 18 Uhr feiert St. Bernward eine Messe zum Jahresschluss.

Die Sternsinger kommen bis zur Haustür

Noch in den Tagen zwischen Weihnachten und Silvester beginnt die traditionelle Sternsinger-Aktion . Die Planungen laufen auf Hochtouren, damit die Jugendlichen als Heilige Drei Könige den Familien den Jahressegen für 2021 bringen können. „In diesen Zeiten ist der Segen besonders wichtig“, heißt es in dem Pfarrbrief. Die Gruppen werden kleiner, stammen nur aus zwei Haushalten und bleiben vor den Haustüren im Freien. Die Spenden sind wegen der weltweiten Pandemiefolgen anders als üblich keinem Jugendprojekt eines einzelnen Drittweltlandes gewidmet. Weil Kinder weltweit unter den verschlechtern Bedingungen durch Corona leiden, fließt der Erlös in etablierte Hilfsprojekte in rund 100 Ländern.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder