Landwirte fahren erneut zur Demo nach Hannover

Gifhorn.  Mehr als 100 Landwirte aus dem Kreis Gifhorn wollen sich am Freitag an einer Protestfahrt auf der B188 beteiligen.

Bereits Ende Oktober war der Parkplatz am Mühlenmuseum Sammelpunkt für die Bauern-Protestfahrt.

Bereits Ende Oktober war der Parkplatz am Mühlenmuseum Sammelpunkt für die Bauern-Protestfahrt.

Foto: Reiner Silberstein / BZV

Die Bauern setzen ihre bundesweiten Protestaktionen fort. Mit mindestens 120 Landwirten aus dem Kreis Gifhorn rechnet der Müdener Marcel Kröger, der die Protestfahrt auf der B 188 organisiert. Treffpunkt ist am Freitag ab 7 Uhr der Parkplatz am Mühlenmuseum. Berufspendler müssen schon früher mit Verkehrsbeeinträchtigungen rechnen.

Initiator der Demonstration ist erneut die Bewegung Land Schafft Verbindung, die auch im Landkreis Gifhorn viele Anhänger hat. Marcel Kröger, Landwirt aus Müden, gehört zu den Organisatoren des Treckerkonvois aus dem Landkreis. „Wir lassen nicht locker“, sagt er. Ja, der Konvoi werde Auswirkungen auf den Berufsverkehr haben. Ja, die Trecker fahren mit subventioniertem Diesel, wie Kritiker den Landwirten vorwerfen. „Aber ohne Subventionen gäbe es in Deutschland gar keine Landwirte mehr“, so Kröger. Und 120 Schlepper erzeugen nun mal Aufmerksamkeit. „Wenn wir uns einzeln in den Zug setzen, bringt das gar nichts“, erklärt Kröger. Er bittet um Verständnis und verweist auf die Zukunftssorgen der Landwirte. „Ich habe Angst um meinen Arbeitsplatz“, sagt er.

Die zentrale Kundgebung findet um 12 Uhr vor dem Neuen Rathaus in Hannover statt. Die Landwirte fordern vor allem, die Weiterentwicklung des Referentenentwurfs zur Düngeverordnung 2020 zu stoppen und die Datenlage neu zu ermitteln. Außerdem sprechen sie sich gegen das Agrarpaket der Bundesregierung aus.

Über diese Themen wollen auch Landwirten aus Gamen und Kästorf mit Interessierten reden. Sie laden am Donnerstag, 16. Januar, zum offenen Gespräch in die Epiphaniaskirche in Gamsen ein. Beginn ist um 19.30 Uhr.

Am Samstag, 18. Januar, sucht auch das Landvolk das Gespräch mit den Bürgern. Motto des landesweiten Dialogtages ist „Lasst uns miteinander reden“. Der Landvolk-Kreisverband Gifhorn-Wolfsburg lädt zusammen mit den Landwirten ein. In der Zeit von 10 bis 13 Uhr stehen Landwirte den Verbrauchern vor dem Real-Supermarkt am Eyßelheideweg 5 mit einem Infostand Rede und Antwort.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder