Kreis Gifhorn für neue Runde gegen Giftraupe gewappnet

Gifhorn.  Mit einer Kampagne für 130.000 Euro soll der gesundheitsgefährdende Schädling 2020 weiter zurückgedrängt werden.

Sollte es 2020 erneut solche Raupennester geben, steh der Landkreis Gifhorn parat. (Symbolfoto)

Sollte es 2020 erneut solche Raupennester geben, steh der Landkreis Gifhorn parat. (Symbolfoto)

Foto: Stadt Wolfenbüttel

Wie wehrt sich Gifhorn gegen die hartnäckige Giftraupe? Das Land Niedersachsen hat jede finanzielle Hilfe ausgeschlossen. Kreis und Kommunen sind bei der Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners also auf sich allein gestellt. Nach der aktuellen Runde der eigens eingerichteten Arbeitsgruppe berichtete Kreisrat Rolf Amelsberg auf Anfrage: Im Kreisetat 2020 sind 130.000 Euro für Maßnahmen entlang der Kreisstraßen und zur Unterstützung...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder