„Frauen in der Feuerwehr gibt es seit Menschengedenken“

Gifhorn.  Im achten Teil der Serie anlässlich des 150-jährigen Bestehens der Gifhorner Feuerwehr geht es um die Aufgaben der Frauen in der Feuerwehr.

Dieses Foto zeigt Feuerwehr-Helferinnen in einem Horch-Feuerwehrwagen im Jahr 1944: Marlies Bartels (von links), Ingeborg Sonnenberg (Bauer), Elisabeth Hackel, Stadtbrandmeister H. Brann, Lissi Fischer (Fleischer), Irene Leifert (Weiler), Lieselotte Krakau (Gelbrech), Christa Schrader (Burow), Helga Eichhorn (Rettig) und Ingeborg Dieselmann (Kruse)

Dieses Foto zeigt Feuerwehr-Helferinnen in einem Horch-Feuerwehrwagen im Jahr 1944: Marlies Bartels (von links), Ingeborg Sonnenberg (Bauer), Elisabeth Hackel, Stadtbrandmeister H. Brann, Lissi Fischer (Fleischer), Irene Leifert (Weiler), Lieselotte Krakau (Gelbrech), Christa Schrader (Burow), Helga Eichhorn (Rettig) und Ingeborg Dieselmann (Kruse)

Foto: Archiv der Freiwilligen feuerwehr Gifhorn

Frauen sind aus den Feuerwehren nicht mehr wegzudenken. Sie gehören fest dazu, erledigen dieselben Aufgaben wie Männer. Zwar sind es heute viel differenziertere Tätigkeiten als früher, doch schon immer waren sie wertvolle Unterstützerinnen. „Frauen in der Feuerwehr – das gibt es schon seit...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: