Großrazzia in Gifhorn: 300 Polizisten finden 50 Gramm Marihuana

Gifhorn.  Der neue Inspektionschef Thomas Bodendiek setzt mit einer Razzia in Gifhorn ein Zeichen für Sicherheit und Ordnung. Im Einsatz sind 300 Polizisten.

Die Polizei Gifhorn geht mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei gegen die offene Drogenszene in Gifhorn vor. In einer aus Polizeifahrzeugen errichteten Bearbeitungsstraße werden die Tatverdächtigen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz erkennungsdienstlich behandelt.

Die Polizei Gifhorn geht mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei gegen die offene Drogenszene in Gifhorn vor. In einer aus Polizeifahrzeugen errichteten Bearbeitungsstraße werden die Tatverdächtigen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz erkennungsdienstlich behandelt.

Foto: Christian Franz

Die Polizei Gifhorn hat mit einer Großrazzia am Freitagabend eine immer unverfrorenere öffentliche Drogenszene an der Braunschweiger Straße zerschlagen. Die Beamten ermittelten 44 Verdächtige, darunter zwei Frauen und ein Jugendlicher. 50 Gramm Marihuana in Portionsbeuteln stellten die Fahnder sicher. Einen Mann, gegen den ein Haftbefehl vorlag, nahmen sie fest.

Unterstützt von drei Hundertschaften der Bereitschaftspolizei aus Braunschweig, Göttingen und Hannover durchsuchten die Beamten um den neuen Inspektionschef Thomas Bodendiek mit richterlichem Beschluss ein Wettbüro am Bahnhof sowie den innerstädtischen Grünbereich Laubberg. Auch drei Drogenspürhunde kamen zum Einsatz. Später gerieten noch die Wohnungen zweier Verdächtiger ins Visier der Ermittler, teilte Polizeisprecher Thomas Reuter mit.

Verkehr in der Innenstadt stand still

Der Verkehr auf Braunschweiger Straße als Haupteinfallstraße Richtung Innenstadt kam für eine halbe Stunde zum Erliegen. Gesperrt war auch die Bergstraße. Von dort aus durchkämmten die Beamten das Areal bis zur Feldstraße.

Die Tatverdächtigen wurden auf einer Freifläche an einem nahen Einkaufszentrum einer provisorischen Bearbeitungsstraße erkennungsdienstlich behandelt. „Dabei wurden mehrere ausländerrechtliche Verstöße festgestellt, deren abschließende Prüfung noch andauert“, berichtete Polizeisprecher Reuter. Die Kontrollen verliefen friedlich. Nebenan lief der Wochenendeinkauf im Einkaufszentrum Famila unbehelligt.

Mit dem Großeinsatz wollte die Polizei verhindern, dass sich eine größere offene Drogenszene in Gifhorn etabliert. In den vergangenen Monaten hätten sich die Fälle des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln gehäuft. Für Marihuana gelte das Verbot von Handel und Besitz ohne Ausnahme, so Polizeichef Bodendiek: „Es gibt auch keine Eigenbedarfsregelung.“

Aktion soll Signalwirkung haben

Erschwerend sei hinzugekommen, dass Fälle von Körperverletzungen und Diebstählen in diesem Umfeld zugenommen hätten.

Außerdem gehe es um die Art und Weise, wie Händler und Kunden in der Öffentlichkeit agierten, sagte Bodendiek. Bürger hätten sich zunehmend unwohl gefühlt. Offenbar gab es auch Beschwerden.

Zugleich soll der erneuerte Bahnhofsvorplatz von August an Gifhorns einladendes Tor zur Stadt werden. Daher ging es der Polizei Bodendiek zufolge auch um ein unmissverständliches Signal: „Die Bevölkerung sollte sehen, dass die Polizei handelt.“

Der Artikel wurde aktualisiert.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (9)