Gifhorner Glockenpalast für 4,8 Millionen Euro zu haben

Gifhorn.  Horst Wrobel will sein Lebenswerk abstoßen. Anfang 2018 erwog er einen Abbruch des leerstehenden Prachtbaus.

Horst Wrobel will den Glockenpalast neben dem Mühlenmuseum verkaufen.

Horst Wrobel will den Glockenpalast neben dem Mühlenmuseum verkaufen.

Foto: Christian Franz

Der Glockenpalast neben dem Gifhorner Mühlenmuseum steht zum Verkauf. Gründer und Bauherr Horst Wrobel und seine Tochter Rosita bieten den leerstehenden Prachtbau an der Bundesstraße 188 über eine Osloßer Maklerin für 4,8 Millionen Euro an. Das ehemalige europäische Kunsthandwerkerinstitut im russisch-folkloristischen Stil wird seit Donnerstag über drei Internet-Immobilienportale als Anlageobjekt vermarktet. Maklerin Barbara Bärbock...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder