Das Leben einer „stillen Heldin“

Lehndorf  Schüler treffen eine Zeitzeugin der NS-Zeit, deren Mutter eine Jüdin vor den Nazis rettete.

Die beiden Schüler Christian Gnegel (links) und Jan-Niklas Homeier (rechts) von der Neuen Oberschule sichten mit Barbara Martin im Offenen Archiv der Gedenkstätte Schillstraße Fotos und Dokumente.

Die beiden Schüler Christian Gnegel (links) und Jan-Niklas Homeier (rechts) von der Neuen Oberschule sichten mit Barbara Martin im Offenen Archiv der Gedenkstätte Schillstraße Fotos und Dokumente.

Foto: Henning Thobaben

Mehr als 70 Jahre dauerte es, bis Barbara Martin nach Braunschweig zurückkehrte. Hier wurde sie 1940 geboren. Und hier wurde ihre Mutter Karin in der NS-Zeit zu einer „stillen Heldin“, indem sie mindestens einer Jüdin das Leben rettete (siehe Faktenbox). Weil mit Christian Gnegel und Jan-Niklas...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: