Braunschweig. „All das, um ein inneres Gleichgewicht in vielen Dimensionen des täglichen Miteinanders der drei Billionen Zellen in unserem Körper zu gewährleisten.“

Wenn man eigene Kinder hat, kann man ab der Geburt in den ersten Lebensjahren fast jeden Tag beobachten, wie die jungen Erdenbürger Fortschritte machen, oft im wahrsten Sinne des Wortes, wenn sie laufen lernen. Mit dem Eintritt in die Pubertät werden dann auch Teile des Gehirns zu einer riesigen Baustelle mit vielen strukturellen Umstellungen, und mit der Beobachtung von Fortschritten wird es etwas schwieriger – aber auch das gibt sich ja wieder.