Braunschweig. Die Harzer Tourismusbranche erwartet viele kurzentschlossene Ausflügler. Laut ADAC könnte es auf der A2 eng werden.

Freundlich bis sommerlich soll dieses Pfingstwochenende in Deutschland werden. Am Pfingstsonntag und -montag kann es im Norden laut DWD allenfalls „örtlich ein paar Regentropfen“ geben. Während die Wetteraussichten gut sind, rechnet der ADAC mit teils langen Staus – auch in Niedersachsen. Sie werden hier insbesondere auf den Autobahnen 1, 2 und 7 erwartet. Pfingsten zählt alljährlich zu den verkehrsstärksten Tagen.

Ihr Newsletter für Braunschweig & Region

Kostenlosen Newsletter bestellen und täglich das Neueste aus der Region im Postfach lesen.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

In unserer Region könnte auf der A2 „einiges zusammenkommen“, sagte Alexandra Kruse, Sprecherin des regionalen ADAC, unserer Zeitung. Insbesondere am Freitag könnte es Staus geben, wenn Pfingstausflügler auf den regelmäßig starken Pendler- und Güterverkehr träfen. In Sachsen-Anhalt führten zudem Baustellen zu Behinderungen auf der A2.

Entspannung ab Samstagnachmittag?

Während es also am Freitagnachmittag und am Samstagvormittag eng auf den Fernstraßen werden dürfte, rechnet der ADAC danach mit einer deutlichen Entspannung. Kruse zufolge dürfte die Rückreise für Pfingsturlauber angenehmer ausfallen, weil sich das Verkehrsaufkommen dann besser verteilt. In Niedersachsen ist nach dem Pfingstmontag auch noch der Dienstag schulfrei.

Unterkommen im Harz noch möglich

Erwartungsvoll blickt die Harzer Tourismusbranche auf das Wochenende. Die Rückmeldungen aus dem Gastgewerbe seien „sehr positiv“, sagte Christin Wohlgemuth, Sprecherin des Harzer Tourismusverbands, mit Blick auf Vorab-Buchungen. „Natürlich spielen uns die guten Wetteraussichten in die Karten.“ Gegenüber den Vorjahren fällt dem Verband allerdings auf, dass mehr Gäste ihren Aufenthalt kurzfristig buchen. „Wir nehmen an, dass das der wirtschaftlichen Lage und einer größeren Unsicherheit der Verbraucher geschuldet ist“, sagte Wohlgemuth. Entsprechend rechnet sie damit, dass sich auch an diesem Wochenende viele erst kurzentschlossen in das Mittelgebirge aufmachen. Und zwar nicht vergeblich: Laut dem Tourismusverband haben sogar Gruppen noch gute Chancen auf eine Unterkunft.

„Früh loszufahren kann sich lohnen“

Trotz des Andrangs erwartet sie an keinem der touristischen Anziehungspunkte längere Wartezeiten oder Schlangen. „Höchstens in der Brockenbahn kann ich mir vorstellen, dass es zu den beliebten Abfahrtzeiten vormittags schwierig wird, einen Sitzplatz zu ergattern.“

Mit Staus auf den Zufahrtswegen zum Harz rechnet auch der ADAC nicht. „Nur mit den Parkplätzen könnte es mancherorts eng werden“, so Sprecherin Kruse. „Früh loszufahren kann sich lohnen.“