Braunschweig. Harald Ehreke lädt am Samstag zum Gartenbesuch im Westlichen Ringgebiet ein. Er will damit auch psychische Erkrankungen in den Fokus rücken.

Sie hatten einen wunderschönen Urlaub an der Ostsee verbracht, waren gerade wieder zu Hause angekommen – da steckte Michèl Schulpius abends seine Tabletten ein, setzte sich ins Auto und fuhr weg. Einfach so. Richtung Harz, zur Okertalsperre. Ohne Geld, ohne Ausweis, ohne Handy. Ohne seinem Mann Harald Ehreke etwas zu sagen. Er fuhr weg, um sich das Leben zu nehmen.