Braunschweig. Bahnübergang Grünewaldstraße: Weil dort künftig mehr Züge fahren, will die Stadt einen Tunnelbau. Aber: Für wie lange muss er gesperrt werden?

Zwei- bis dreimal pro Stunde schließen die Schranken am Bahnübergang Grünewaldstraße meist. Wer dort als Radfahrer oder Fußgänger häufiger warten muss, ist selten allein. Pulks bilden sich. Die Strecke ist stark frequentiert, dient auch als Weg für viele Schüler der nahe gelegenen IGS Franzsches Feld. Die gute Nachricht: Die Stadt plant an dieser Stelle eine Unterführung, durch die Wartezeiten der Vergangenheit angehören würden. Die schlechte: Die Deutsche Bahn hält eine Realisierung erst ab 2027 für machbar. Verbunden mit diesem Zeitplan wäre wohl eine rund dreijährige Komplettsperrung des Übergangs.