Braunschweig. Henning Jeschke (21) war vor der Bundestagswahl am „Hungerstreik der letzten Generation“ beteiligt. Ab Januar sollen weitere Aktionen folgen.

Mit einem Hungerstreik wollten sieben junge Klima-Aktivisten vor der Bundestagswahl ein Gespräch über den Klimanotstand mit den drei Kanzlerkandidaten von SPD, Union und Grünen durchsetzen. Einer der sieben war Henning Jeschke (21). Der junge Mann aus Greifswald harrte zusammen mit einer Mitstreiterin am längsten aus – 27 Tage ohne Nahrung, zum Schluss auch noch sieben Stunden ohne Flüssigkeit. Er hörte erst auf, als Olaf Scholz (SPD) als Einziger unmittelbar vor der Wahl zusagte. Das Gespräch soll am Freitag, 12. November, stattfinden.