Braunschweigs neuer Lilienthalplatz am Flughafen ist fertig

Braunschweig.  Insgesamt wurden 3,6 Millionen Euro investiert. Die Volksbank BraWo plant weitere Gebäude am Platz.

Blick vom Tower des Flughafens auf den neuen Lilienthalplatz: Der Weg durch die große Grüninsel verbindet Parkhaus und Haupteingang. Rechts sind die Bushaltestelle sowie die neuen Kurzzeit-Parkplätze zu erkennen.

Blick vom Tower des Flughafens auf den neuen Lilienthalplatz: Der Weg durch die große Grüninsel verbindet Parkhaus und Haupteingang. Rechts sind die Bushaltestelle sowie die neuen Kurzzeit-Parkplätze zu erkennen.

Foto: STACHURA

Die chaotischen Zeiten am Forschungsflughafen nähern sich dem Ende – nach fast einem Jahr ist der Umbau des Lilienthalplatzes beendet. 3,6 Millionen Euro hat das gekostet.

Rund 11.500 Quadratmeter Fläche wurden komplett überplant. Selbst Kanalisation, Elektro- und Datenleitungen plus Fernwärme wurden von Grund auf ertüchtigt. „Ein wirkliches Tor zur Stadt“, so Baudezernent Heinz-Georg Leuer, sollte entstehen, nichts mehr auf den alten Lilienthalplatz hinweisen, der, so Wirtschaftsdezernent Gerold Leppa, den „Charme eines Garagenhofes hatte“.

Die Stadtverwaltung sah sich auch in der Pflicht zum Nachbessern, da in jüngster Zeit eine Vielzahl von Neubauten am Flughafen entstanden, die sich durch hochwertige Architektur auszeichnen.

Beim Ist-Zustand werde es dabei nicht bleiben, so Martin Pietsch, Geschäftsführer der Volksbank BraWo Projekt GmbH. Pietsch kündigte an, dass noch in diesem Jahr die ersten Pläne für ein zweites Bürogebäude direkt am Lilienthalplatz vorgestellt werden. Weitere Millionen werden investiert. Lässt sich der angedachte Zeitplan umsetzen, könnte das neue Gebäude bereits im Jahr 2022 fertig sein.

Doch das ist Zukunftsmusik. Zunächst wird es noch um die Vervollständigung der Platzes gehen. Bäume müssen gepflanzt werden und auch die Fläche mit den 72 Kurzzeit-Parkplätzen ist noch nicht nutzbar. Wie es am Rande der Veranstaltung hieß, soll dort Parken vom nächsten Monat an möglich sein. Die Preise stehen noch nicht fest, werden allerdings höher ausfallen als im benachbarten Parkhaus.

Dorthin wird später der Weg verlängert, der am Haupteingang des Flughafens beginnt und über eine breite Grüninsel führt. Ob die Grüninsel so bleibt, oder ein Kunstwerk aufgestellt wird, ist unklar. Möglich, so der Stadtbaurat, sei es auf jeden Fall. Optimierungspotenzial ist auf jeden Fall vorhanden. Matthias Disterheft, SPD-Ratsherr, und Aufsichtsratsvorsitzender der Flughafengesellschaft, sieht im Lilienthalplatz ein neues Verkehrskreuz, wo sich Flugzeug, öffentlicher Nahverkehr und Individualverkehr treffen. Er regte an, auch noch Ladestationen für E-Bikes aufzustellen.

Wobei das Nutzeraufkommen des Flughafens mit Argusaugen von den Anwohnern betrachtet wird. Der dortige Bezirksbürgermeister Gerhard Stülten (SPD) lobte die Gestaltung des Platzes, rief jedoch in Erinnerung, dass es kein Ziel sein könne, die Zahl der Touristik-Flüge auszuweiten.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (24)