Horten-Raute: Geniale Erfindung – oder Stein des Anstoßes?

Braunschweig.  „Brutal modern“: In unserer Reihe zum Brutalismus in Braunschweig betrachten wir heute den Horten-Bau.

Das Horten-Kaufhaus in den 1980er-Jahren, vom Schlosspark aus gesehen.

Das Horten-Kaufhaus in den 1980er-Jahren, vom Schlosspark aus gesehen.

Foto: archiv

Am Anfang war der Stein, genauer: die Horten-Raute aus Aluminium. Ein stilisiertes „H“ (für Horten), 50 mal 50 Zentimeter groß. 1961 von Helmut Rhode erfunden, sollte sie, als vorgehängte Fassade nebeneinandergereiht, die mächtige Stahlbeton-Konstruktion am Bohlweg kaschieren, optisch als „Türdrücker“ fungieren. Wie schon beim Horten-Hauptverwaltungsgebäude in Düsseldorf im März 1966. Die Kachel startete fortan einen Siegeszug in...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (13)