Frau hält auf A391 an und verursacht Auffahrunfall

Braunschweig.   Eine Frau verliert auf der Stadtautobahn Autoteile. Sie fährt zu der Stelle und stoppt mitten auf dem Fahrstreifen. Es kommt zu einem Auffahrunfall.

Wegen eines Auffahrunfalls war die Polizei am Donnerstag auf der A391 im Einsatz (Symbolbild).  

Wegen eines Auffahrunfalls war die Polizei am Donnerstag auf der A391 im Einsatz (Symbolbild).  

Foto: Stefan Puchner / dpa

Wegen eines kuriosen Grundes hat eine Autofahrerin auf der A391 zwischen den Abfahrten Weststadt und Lehndorf am Donnerstag für stockenden Verkehr und infolgedessen einen Auffahrunfall mit vier Leichtverletzten gesorgt.

Autofahrerin hält auf der Autobahn

Wie Braunschweigs Polizeisprecherin Carolin Scherf auf Anfrage berichtet, hatte die 62-jährige Frau auf der Autobahn ein Autoteil verloren und wollte es wieder einsammeln. Daher stoppte sie ihren VW-Up auf dem rechten von zwei Fahrstreifen. Ein Seitenstreifen war an der Stelle kurz vor der Anschlussstelle Lehndorf nicht vorhanden, wie die Polizei ergänzt.

Seat fährt auf fast stehenden Passat auf

Wegen des mitten auf der Autobahn geparkten Fahrzeuges musste der nachfolgende Verkehr stark abbremsen, der Verkehr stockte. Eine 41-Jährige konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und sie fuhr mit ihrem Seat auf einen Passat auf, der schon fast zum Stillstand gekommen war. Die veir Insassen des Passats klagten im Anschluss über Rückenschmerzen. Der Rettungsdienst wurde allerdings nicht einbezogen.

Vier Menschen klagen über Schmerzen

Der Seat war nach dem Crash nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Meldung zum Unfall ging gegen 11.45 Uhr bei der Polizei ein, bereits gegen 12.30 Uhr war der Einsatz laut Scherf beendet.

Up-Fahrerin erwartet laut Polizei nun ein Strafverfahren, die Beamten fertigten zudem einen Bericht für die Führerscheinstelle.

In einer ersten Meldung hieß es, die Frau habe auf dem Seitenstreifen gehalten. Wir haben das korrigiert.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (11)