50.000 Euro durch Sozialbetrug kassiert – Bewährungsstrafe

Braunschweig.  Vor dem Braunschweiger Amtsgericht bereut der 30 Jahre alte Asylbewerber die Straftaten.

Flüchtlinge im Jahr 2015 neben einem Schild vom "Bundesamt für Migration und Flüchtlinge" an der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen in Braunschweig

Flüchtlinge im Jahr 2015 neben einem Schild vom "Bundesamt für Migration und Flüchtlinge" an der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen in Braunschweig

Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Eine Schande – so nennt er seinen Betrug rückblickend selbst: Knapp 50.000 Euro Sozialleistungen soll ein aus Afrika geflüchteter Mann durch die Angabe falscher Personalien zwischen 2015 und 2017 kassiert haben. Vor dem Braunschweiger Amtsgericht wurde der 30-Jährige am Donnerstag zu einer...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 28,10 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.