Investitionen in Braunschweiger Schulen und Sporthallen

Braunschweig.   Die Stadt nutzt die Sommerferien für viele Sanierungsarbeiten. Es geht dabei auch um Brandschutz.

Sanierungsarbeiten in der Grundschule Bürgerstraße: Konstantin Schellenberg und seine Kollegen erneuern die Unterdecken der Sporthalle.

Foto: Peter Sierigk

Sanierungsarbeiten in der Grundschule Bürgerstraße: Konstantin Schellenberg und seine Kollegen erneuern die Unterdecken der Sporthalle. Foto: Peter Sierigk

Wie immer in den Sommerferien wird auch jetzt wieder in etlichen Schulen und Sporthallen gebaut. Dabei geht es zum einen um die Sanierung von Unterdecken in den Sporthallen der Grundschulen Bürgerstraße, Rühme und Hondelage. Wie die Stadt mitteilt, belaufen sich die Gesamtkosten dafür auf rund 1,7 Millionen Euro. Zum anderen werden in sieben Sporthallen die Beleuchtungsanlagen ertüchtigt: Grundschule/IGS Querum, Grundschule Hohestieg, Grundschule Rautheim, Förderschule Hans-Würtz, Grundschule Altmühlstraße, IGS Franzsches Feld und TSV Schapen. Die Reihenfolge bei den Unterdecken sei auf Grundlage von statischen Untersuchungen festgelegt worden, so die Stadtverwaltung. Mit der Deckensanierung einher gehen in der Regel auch die Sanierung der Heizung und die Ertüchtigung der Beleuchtungsanlagen.

Des Weiteren investiert die Hochbauverwaltung auch massiv in den Brandschutz, heißt es in der Pressemitteilung: Im Haushalt 2018 stehen Mittel in Höhe von etwa zwei Millionen Euro zur Verfügung, hinzu kommen Mittel für Großprojekte wie die Grundschulen Altmühlstraße, Bürgerstraße, Edith-Stein und Hohestieg. Der Schwerpunkt liege hierbei auf Liegenschaften, an denen unzulänglicher Brandschutz sofortiges Handeln erforderlich mache. Insbesondere würden Maßnahmen zur Sicherung der ersten und zweiten baulichen Rettungswege umgesetzt.

Darüber hinaus werden für verschiedene Liegenschaften Brandschutzkonzepte erstellt, auf deren Basis dann weitere Planungen erfolgen. Hierzu zählen unter anderem das Gymnasium Kleine Burg, das Wilhelmgymnasium, das Gymnasium Leopoldstraße, die Förderschule Astrid-Lindgren und die Grundschule Mascheroder Holz.

In der Brunsviga sind die Arbeiten laut der Stadtverwaltung inzwischen bis auf wenige Restarbeiten abgeschlossen: „Radio Okerwelle ist vom Rebenring auch wieder zurück in die Brunsviga gezogen und hat dort bereits den Betrieb aufgenommen.“

Außerdem werden in den Sommermonaten kleinere und größere Umbauten und Instandhaltungen durchgeführt: unter anderem am Gesundheitsamt, am Rathaus, am Kinder- und Teeny-Klub Veltenhof, an der Nibelungen Realschule, an der Realschule Georg-Eckert-Straße, in den Kitas Gartenstadt und Nietschestraße, am Feuerwehrhaus Ölper und an den Grundschulen in Watenbüttel, Völkenrode, Wenden, Bürgerstraße, Timmerlah und Broitzem.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder