Braunschweiger Sommerloch-Festival in Finanznot

Braunschweig  VW Financial Services stellt das Sponsoring ein. Der Christopher-Street-Day soll dennoch stattfinden. Jetzt werden Spenden und Sponsoren gesucht.

Der Christopher-Street-Day soll auch in diesem Jahr wieder Ende Juli stattfinden.

Der Christopher-Street-Day soll auch in diesem Jahr wieder Ende Juli stattfinden.

Foto: Rudolf Flentje

Schrill, bunt und informativ findet seit 1996 jedes Jahr zwei Wochen lang das Sommerlochfestival statt. Höhepunkt ist stets die Christopher-Street-Day-Parade (CSD). Im vergangenen Jahr waren rund 3000 Teilnehmer dabei. Im Mittelpunkt steht die Integration von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Menschen, die sich nicht mit ihrem biologischen Geschlecht identifizieren (Transgender und Transsexuelle).

Hauptsponsor des CSD war in den vergangenen 16 Jahren die Volkswagen Financial Services AG. Doch damit ist Schluss. Wie die Organisatoren des Festivals vom Verein für sexuelle Emanzipation gestern mitteilten, hat das Unternehmen die Unterstützung mit sofortiger Wirkung eingestellt. Die Entscheidung sei Mitte März mitgeteilt worden, so Vorstandsmitglied Markus Manegold.

„Wir sind dankbar für die vielen Jahre der Unterstützung und der Zusammenarbeit“, sagte er. „Diese Kurzfristigkeit stellt jedoch einen kleinen Verein, der das ganze Festival ehrenamtlich organisiert, vor große finanzielle Herausforderungen.“ Der Vorstand habe vergeblich versucht, zumindest noch einen Teilbetrag für das diesjährige Festival von Volkswagen Financial Services zu bekommen: „Leider hat man uns mitgeteilt, dass auch dies nicht möglich ist.“

Die Absage sei zwei Wochen vor dem Redaktionsschluss des Programmhefts gekommen. „Zu diesem Zeitpunkt waren die Planungen abgeschlossen und die Verträge für das Festival unterzeichnet“, so Manegold. Der Verein habe auf die Zusage der Bank vertraut, dass eine mögliche Beendigung des Engagements mindestens ein Jahr vorher kommuniziert werden würde.

VW Financial Services bestätigt das Ende des Sponsorings auf Nachfrage unserer Zeitung. „Wir haben uns nach 16-jähriger ununterbrochener Unterstützung entschieden, uns anderen Themen zuzuwenden“, sagt Stefan Voges, Leiter der externen Kommunikation. Er weist den Vorwurf zurück, dass diese Entscheidung kurzfristig mitgeteilt worden sei: „Bereits im September 2017 wurde gegenüber dem Veranstalter in einem persönlichen Gespräch deutlich gemacht, dass die Unterstützung 2018 beendet wird. Ein überarbeitetes Konzept, das von uns erbeten wurde, um gegebenenfalls neu zu entscheiden, wurde nicht vorgelegt.“

Weiterer Grund für das Ende der Unterstützung sei das inzwischen fehlende Interesse der Belegschaft, sich an der Parade zu beteiligen. Zudem sei der Festival-Wagen von VW Financial Services inzwischen unbrauchbar und erhalte keine Zulassung mehr. Über die Höhe des Sponsorings geben weder der Verein noch das Unternehmen Auskunft. Fakt ist, dass der Verein jetzt dringend Unterstützung sucht.

Die Mitgliederversammlung habe am Sonntag entschieden, das entstehende Defizit durch Kürzungen im Haushaltsplan und durch das Auflösen von Vereinsrücklagen zumindest zu reduzieren, sagt Vorstandsmitglied Andreas Paruszewski. „Wir wollen den zweitgrößten Christopher-Street-Day in Norddeutschland auf jeden Fall erhalten und bitten besonders die Bürgerinnen und Bürger aus Stadt und Region um kurzfristige Spenden. Kleine und große Unternehmen, die durch Sponsoring dazu beitragen möchten, dass Braunschweig auch in künftigen Sommern ein vielfältiges, tolerantes und weltoffenes Gesicht zeigen kann, sind hochwillkommen – jeder Euro zählt.“

Hier können Sie spenden: „Spende Sommerloch“, Volksbank Braunschweig Wolfsburg, IBAN: DE73 2699 1066 6080 5450 00

Der Artikel wurde aktualisiert.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (2)