Vermisster 70-Jähriger ist wieder da

Braunschweig  Seit Sonntagabend wurde nach ihm gesucht – mit Polizeihubschrauber und vier Rettungshundestaffeln. Am Montagabend tauchte er plötzlich wieder auf.

Seit Sonntagabend war nach dem 70-Jährigen gesucht worden.

Seit Sonntagabend war nach dem 70-Jährigen gesucht worden.

Foto: Bernd Wüstneck/dpa

Erst großes Bangen, dann ein glückliches Ende: Seit Sonntagabend war ein Bewohner aus dem Awo-Wohn- und Pflegeheim in Querum vermisst worden. Es hieß, dass der 70-Jährige noch gut zu Fuß sei, aber möglicherweise Probleme habe, sich zu orientieren.

Bereits am Sonntag war nach Auskunft der Polizei bis zum Einbruch der Dunkelheit im näheren Umfeld und auf Feldwegen nach dem Mann gesucht worden. Am Montagmorgen wurde ein Hubschrauber angefordert. Es habe Hinweise gegeben, dass sich der Mann im Waldgebiet zwischen Querum und Hondelage aufhalten könnte. Zweimal hat die Polizei das Gebiet daraufhin aus der Luft abgesucht – ohne Erfolg. „Durch das fast geschlossene Blätterdach ist leider kaum etwas zu sehen“, sagt Jörg Ehlers von der Leitstelle der Polizei.

Kurz nach elf Uhr hatte die Polizei daher die Feuerwehr hinzugezogen: Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Hondelage und Querum durchsuchten den infrage kommenden Wald zu Fuß. Außerdem waren vier Rettungshundestaffeln im Einsatz – zwei aus Braunschweig (Malteser und Johanniter) sowie jeweils eine aus Peine und Hannover. Doch gegen 14 Uhr wurde die Suche ohne Ergebnis abgebrochen. Die rund 50 Einsatzkräfte rückten wieder ab.

„Wir waren dort, wo der Hubschrauber auch mit der Wärmebildkamera nicht hingucken kann, also insbesondere in dem Waldgebiet, das sehr dicht ist“, sagte Einsatzleiter Sebastian Damm. Mehr könne man im Moment nicht machen.

Am Abend kam dann die gute Nachricht: Laut Polizei war der 70-Jährige bei einem Bekannten in Braunschweig aufgetaucht. Der wiederum hatte die Polizei informiert. Die Beamten holten den Mann ab und brachten ihn zurück nach Querum. Es gehe ihm gut.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder