Kita-Gebühr: So werden Eltern entlastet

Braunschweig  Der Rat beschließt die Übergangsregelung. Sie soll Eltern zugute kommen, die bisher schon Krippengebühren gezahlt haben.

Für das erste und zweite Kindergartenjahr ist bald wieder ein Entgelt fällig. Das dritte Jahr zahlt weiterhin das Land.

Für das erste und zweite Kindergartenjahr ist bald wieder ein Entgelt fällig. Das dritte Jahr zahlt weiterhin das Land.

Foto: Axel Heimken/dpa

Ab 1. August gelten die neuen Kita-Gebühren. Eltern müssen dann wieder für das erste und zweite Kindergarten-Jahr zahlen. Gleichzeitig sinken die Gebühren für Krippe und Schulkind-Betreuung.

Um diejenigen Eltern zu entlasten, die bisher für Kinder unter drei Jahren Gebühren für Krippe oder Kindertagespflege gezahlt haben oder noch zahlen, hat der Rat mit den Stimmen von SPD, Grünen, BIBS und Piraten eine Übergangsregelung beschlossen. Sie sieht vor, dass diese Eltern ab 1. August zu hundert Prozent entlastet werden – und zwar für die Dauer des halben Zeitraums, in dem sie nach der bisherigen Entgelttabelle gezahlt haben.

Ein Beispiel: Wenn Eltern vor dem 1. August 18 Monate lang Krippengebühren gezahlt haben, dann sind sie ab 1. August 9 Monate lang von der Entgeltpflicht befreit. Das gilt unabhängig davon, ob ihr Kind dann noch weiter die Krippe besucht oder schon den Kindergarten.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (8)