Autofahrer verfolgte Radler und rastete aus

Braunschweig  Der 21-Jährige hatte sich über Spucke auf der Scheibe geärgert und verursachte nach einer Verfolgsungsfahrt einen Unfall.

Ein Autofahrer hat einen Radfahrer angegriffen.

Ein Autofahrer hat einen Radfahrer angegriffen.

Foto: Armin Weigel/dpa

Völlig ausgerastet ist nach Polizeiangaben am Donnerstagnachmittag ein Autofahrer auf dem Friedrich-Kreiß-Weg, nachdem ihm angeblich ein entgegenkommender Radfahrer zuvor auf die Frontscheibe gespuckt haben soll. Wie Polizei-Sprecherin Ines Fricke mitteilte, habe der 21-Jährige nach dem Vorfall sofort seinen Wagen gewendet und den Radler mit aufheulendem Motor und hoher Geschwindigkeit bis in den Bürgerpark verfolgt.

„Er verfolgte den Radler mit aufheulendem Motor und hoher Geschwindigkeit.“
Ines Fricke, Polizeisprecherin, über die Vorgeschichte des Unfalls.

„Offensichtlich kam es dort zu einer Kollision der Fahrzeuge, durch die der Radler stürzte und sich verletzte“, so die Sprecherin. Sofort sei der Unfallverursacher aus seinem Auto gesprungen, habe den Verletzten am Hals gepackt und ihn wütend aufgefordert, den Speichel von der Scheibe zu entfernen. „Was der 29-Jährige aus Angst sogleich tat.“ Anschließend sei der Mann davongefahren, ohne sich um den Verletzten zu kümmern. Die alarmierte Polizei leitete sofort die Fahndung ein, und etwa eine Stunde später konnte der Gesuchte auf der Salzdahlumer Straße gestoppt werden. Die Beamten stellten umgehend den Führerschein des Braunschweigers sicher. Gegen ihn wird nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Nötigung, gefährlicher Körperverletzung und Unfallflucht ermittelt.

Der Radfahrer, der gegenüber den Beamten angab, in Richtung Auto gehustet, aber nicht gespuckt zu haben, wurde mit Prellungen und Schürfwunden in ein Krankenhaus gebracht. Zeuginnen des Geschehens waren drei Mütter, die sich mit ihren Kindern auf einem angrenzenden Spielplatz befanden.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (129)