230 IAV-Mitarbeiter ziehen ins Miro-Gebäude ein

Braunschweig  Teilansiedlung des Gifhorner Automobiltechnik-Entwicklers an der Carl-Miele-Straße – Platznot in Gifhorn und gute Verkehrsanbindung gaben Ausschlag

Verkehrsgünstig an der A2 gelegen: Im früheren Miro-Gebäude arbeiten von Februar an die Ingenieure .

Verkehrsgünstig an der A2 gelegen: Im früheren Miro-Gebäude arbeiten von Februar an die Ingenieure .

BRAUNSCHWEIG. Mit 230 Arbeitsplätzen – darunter 70 Prozent Ingenieure – wechseln Betriebsteile des Gifhorner Unternehmens IAV nach Braunschweig. IAV steht für Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr. Der Entwickler und Dienstleister für die Automobilindustrie expandiert stark und hat...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: