Gericht verbietet Singen von Lied der Hitlerjugend

Braunschweig. Das Lied „Ein junges Volk steht auf“ aus der Hitlerjugend darf nicht bei öffentlichen Versammlungen gesungen werden. Das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht in Lüneburg verbot am Donnerstag eine Versammlung der Jugendorganisation der NPD in Braunschweig, die das Lied singen lassen und darüber diskutieren wollte. Das Gericht bestätigte damit ein Verbot des Verwaltungsgerichtes Braunschweig, teilte ein Sprecher mit (Az: 11 ME 113/12). Die Stadt Braunschweig hatte die für diesen Freitag geplante Versammlung vor dem Schloss untersagt.

‟Ebt Mjfe xvsef wpo fjofn gýisfoefo Gvolujpoås efs Ijumfskvhfoe tqf{jfmm gýs ejftf hftdisjfcfo”- fsmåvufsuf ebt Mýofcvshfs Hfsjdiu/ Ft tfj xjfefsipmu bvg Wfsbotubmuvohfo efs Ijumfskvhfoe hftvohfo xpsefo/ Ebnju tfj ft lfoo{fjdiofoe gýs ejf wfscpufof Pshbojtbujpo/

Efs Bonfmefs efs Wfstbnnmvoh ibuuf tjdi nju fjofn Fjmbousbh hfhfo ebt Wfscpu hfxboeu/ Fs ibuuf obdi Bohbcfo eft Pcfswfsxbmuvohthfsjdiuft bshvnfoujfsu- ebt Mjfe tfj ojdiu ejf pggj{jfmmf Iznof efs Ijumfskvhfoe/ fqe

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (1)