Ringgleis wird im Winter nicht geräumt

Braunschweig  Bei Schnee und Eis gilt: Betreten auf eigene Gefahr! Ein Leser ist darüber verärgert. Die Stadt erläutert, dass dort das Gleiche gelte wie in Parks.

Das Ringgleis wird weder geräumt noch gestreut.

Das Ringgleis wird weder geräumt noch gestreut.

Foto: Uli Deck/dpa

Unser Leser Thomas Kiesewetter fragte am Sonntag auf unserem Internetportal Alarm38:

Das Ringgleis ist stellenweise spiegelglatt. Warum gibt es dort keinen Winterdienst?

Es war zwar nur ein Hauch von Winter, der sich am Wochenende über die Stadt gelegt hatte. Doch er war ausreichend, um Straßen und Wege kurzfristig mit Matsch und Glätte zu überziehen. Auch das Ringgleis war betroffen. Ein Nutzer unseres Internetportals Alarm 38 fragte daher, wie es dort mit dem Winterdienst aussieht.

Die Braunschweiger Stadtverwaltung erläutert dazu, dass das Ringgleis ein Freizeitweg sei, der ebenso wie andere nicht gewidmete Flächen nicht von Schnee und Eis geräumt werde. „Das gilt etwa auch für Wege in Parks und Grünflächen“, sagt Pressesprecher Adrian Foitzik. „Dass am Ringgleis kein Winterdienst erfolgt, wird wie in Parks durch Schilder erläutert. Das Betreten geschieht also auf eigene Gefahr. Geräumt werden gewidmete Geh- und Radwege.“

Diese Regeln gelten fürs Räumen von Radwegen und Gehwegen

Das Räumen der Radwege erfolgt nach einem Prioritätensystem. Dieses beginnt nach Auskunft der Stadt im Stadtzentrum und innerhalb des Wilhelminischen Rings, danach folgen die Haupteinfallstraßen und schließlich die Außenbezirke. Vorrang haben besonders wichtige und stark genutzte Wegeverbindungen.

Außerdem gilt: Auf öffentlichen Gehwegen sowie auf kombinierten Geh- und Radwegen müssen Anwohner vor ihrem Grundstück auf einer Breite von 1,20 Metern räumen und streuen.

Warum wird der geräumte Gehweg durch den Winterdienst verdreckt?

Eine andere Kritik kam von einem Anwohner aus Thune: Er ärgerte sich über Fahrer des Alba-Winterdienstes. „Sie fahren mit so einer Geschwindigkeit, dass der mühsam freigeräumte Gehweg wieder mit Schneematsch voll liegt und man den Schieber gleich wieder in die Hand nehmen muss. Wenn auf der Straße viel Matsch liegt, fliegt das schon mal vier bis fünf Meter weit bis gegen das Haus. Muss das sein? Ich selbst bin auch schon im Winterdienst gefahren und weiß, dass man nicht immer mit Tempo 50 fahren muss.“

Alba-Beschwerdemanager Gerald Gaus sagt dazu: „Wir versuchen, solche Fälle zu vermeiden. Unsere Fahrer sind angehalten, die Straßen mit Augenmaß zu räumen. Oberste Priorität hat natürlich die Verkehrssicherheit auf den Hauptstraßen, damit Busse und Rettungsfahrzeuge gut durchkommen.“ Leider passiere es hin und wieder, dass dabei ein geräumter Gehweg teilweise wieder zugeschüttet werde.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (5)