Das Haus der Schmerzen

Vor der Eröffnung des Militärhistorischen Museums in Dresden stehen Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU, von links), Architekt Daniel Libeskind und Verteidigungsminister Thomas de Maiziere (CDU) vor dem Gebäude. Sieben Jahre dauerte der Umbau.

Vor der Eröffnung des Militärhistorischen Museums in Dresden stehen Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU, von links), Architekt Daniel Libeskind und Verteidigungsminister Thomas de Maiziere (CDU) vor dem Gebäude. Sieben Jahre dauerte der Umbau.

Foto: Matthias Hiekel/dpa

Heute eröffnet die neu konzipierte Dauerausstellung des Militärhistorischen Museums der Bundeswehr (MHM). Spektakulär der brachiale Libeskind-Umbau des 1877 fertiggestellten Arsenals in der Dresdner Albertstadt: Ein Keil, der sich in den alten Gebäudekörper bohrt und 30 Meter hoch in den Himmel...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: