Polizei Wolfsburg

Schwerer Unfall in Wolfsburg – Frau fährt gegen Baum

| Lesedauer: 2 Minuten
Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Sonntag auf der Heinrich-Nordhoff-Straße in Wolfsburg.

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Sonntag auf der Heinrich-Nordhoff-Straße in Wolfsburg.

Foto: Polizei Wolfsburg

Wolfsburg.  Zeugen eilten in der Heinrich-Nordhoff-Straße zur Hilfe. Im Fußraum des Wagens fand die Polizei ein Handy. Ein Alkoholtest war unmöglich.

Eine 20-Jährige hat in der Nacht zu Sonntag auf der Heinrich-Nordhoff-Straße in Wolfsburg einen schweren Unfall verursacht. Wie die Polizei berichtet, war sie mit ihrem Polo um kurz vor 1 Uhr in Richtung Heßlinger Straße unterwegs.

Aus zunächst ungeklärten Gründen kam sie in Höhe eines Autohauses von der Fahrbahn nach links ab, geriet auf den mittleren Grünstreifen, überfuhr ein Verkehrszeichen und prallte schließlich gegen einen Baum, der das Fahrzeug stoppte.

Die Wucht des Aufpralls war so groß, dass beide Frontairbags am Fahrzeug ausgelöst wurden und sich die Frau Verletzungen zuzog.

Zeugen mussten die Unfallfahrerin beruhigen

Zeugen eilten der Wolfsburgerin zur Hilfe, setzten einen Notruf ab und beruhigten die offensichtlich unter Schock stehende Unfallverursacherin.

Die eingesetzten Polizeibeamten fanden bei der Unfallaufnahme ein Mobiltelefon im Fußraum des Polos. Weiterhin bemerkten sie Alkoholgeruchbei der 20-Jährigen. Die Frau wurde zunächst mittels Rettungswagen ins Klinikum Wolfsburg gebracht. Hier wurde ihr durch einen Arzt eine Blutprobe entnommen. Zu einem Atemalkoholtest war die Frau auf Grund der Ereignisse nicht in der Lage.

Polo mit wirtschaftlichem Totalschaden abgeschleppt

Am VW Polo entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 5.000 Euro. Der PKW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der durch den Unfall stark beschädigte Baum, der zum Teil in die Fahrbahn ragte, wurde durch Kräfte der Berufsfeuerwehr abgesägt. Die Ermittlungen der Polizei zur Unfallursache dauern an.

Lesen Sie weitere Nachrichten aus Wolfsburg:

Autofahrer mit 1,73 Promille gestoppt

Mehrere Zeugenhinweise sind am Samstagabend bei der Polizei eingegangen, die von einem Mercedesfahrer berichteten, der in Schlangenlinien und ohne Licht durch Wolfsburg fuhr. Dem Polizei-Bericht zufolge war der Mann von der Heßlinger-Straße über die Heinrich-Nordhoff-Straße in Richtung Fallersleben unterwegs.

Schnell konnten Beamte den Mann ausfindig machen und an der Appelchaussee anhalten und kontrollieren. Sie stellten fest, dass es sich beim Fahrer des Mercedes um einen 38 Jahre alten Mann aus Braunschweig handelte. Ein freiwilliger Atem-Alkoholtest erbrachte ein Ergebnis vom 1,73 Promille.

Die Beamten fuhren mit dem Mann daraufhin ins Klinikum Wolfsburg, wo ihm von einem Arzt eine Blutprobe entnommen wurde. Der Führerschein des Mercedes-Fahrers wurde sichergestellt und ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder