Freizeit

Endlich wieder Pfingstlager: 170 Malteser zelteten in Almke

| Lesedauer: 2 Minuten
Gruppenspiele und Workshops, Nachtwanderung und geistliche Impulse standen für die rund 170 Teilnehmer des Pfingstjugendlagers in Wolfsburg-Almke auf dem Programm.

Gruppenspiele und Workshops, Nachtwanderung und geistliche Impulse standen für die rund 170 Teilnehmer des Pfingstjugendlagers in Wolfsburg-Almke auf dem Programm.

Foto: Malteser Hilfsdienst / Privat

Almke.  Jugendliche aus Nord- und Ostdeutschland genossen drei unbeschwerte Tage auf dem Jugendzeltplatz in Almke. Es lief wie am Schnürchen.

Es war wie ein Aufatmen. Nach zwei Jahren Coronapause haben sich rund 170 junge Malteser zum ersten Mal wieder zum traditionellen Pfingstjugendlager der Malteser-Jugend Nord- und Ostdeutschlands getroffen. Das dreitägige Treffen fand am Pfingstwochenende auf dem Jugendzeltplatz in Almke statt.

Der Impfstatus wurde überprüft, tägliche Coronatests waren angesagt – doch das tat der guten und gelösten Stimmung keinen Abbruch. Mit Gruppenspielen und Workshops, Nachtwanderung und geistlichen Impulsen feierten die Kinder und Jugendlichen mit ihren erwachsenen Begleitpersonen das persönliche Wiedersehen, nachdem die vergangenen beiden Pfingstjugendlager nur digital stattgefunden hatten.

Dafür wurde auf dem Jugendzeltplatz auch wieder die imposante Bundesjurte der Malteser-Jugend Deutschlands aufgeschlagen. Mit ihrem Durchmesser von 30 Metern bot sie genug Platz für den Pfingstgottesdienst am Samstagabend mit Matthias Rejnowski, dem Diözesanjugendseelsorger des Bistums Hildesheim. Im Rahmen dieser Messe wurde Dominik Hüther von der Malteser-Jugend der Diözese Hildesheim für seine langjährige Arbeit ausgezeichnet.

Malteser aus Hamburg, Erfurt und anderen Städten zelteten in Wolfsburg

Von einer „super Stimmung“ sprach Hans Höing von der Lagerleitung. Die Planungen hatten aufgrund der Coronabeschränkungen noch digital stattfinden müssen, doch davon war vor Ort nichts zu spüren. Gut eingespielt lief die Zusammenarbeit aller beteiligten Diözesangliederungen. Fünf Planungsteams für Programm, Küche, Sanitätsdienst, Jurtenburg und Platzdienst/Sicherheit/ Technik teilten sich die Arbeit.

Am stärksten vertreten waren in diesem Jahr die Diözesen Hamburg und Erfurt mit jeweils 35 Teilnehmerinnen und Teilnehmern und Berlin mit 28 Teilnehmern. Hildesheim schickte 25 Jugendliche und Erwachsene, Magdeburg 21. Auch Teilnehmer aus Oldenburg, Dresden-Meißen und Görlitz zelteten in Wolfsburg.

Gegründet wurde die Malteser-Jugend im Jahr 1979. Seinen 40. Geburtstag feierte der Verband 2019 ebenfalls auf dem Zeltplatz in Almke, damals unter dem Motto „Malteser Jugend – Established 1979“.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de