Wolfenbüttel. Sie wäre eine Bereicherung, die die Stadt attraktiver machen würde, findet das Jugendparlament. Was der Bürgermeister dazu sagt, lest ihr im Artikel.

Schwitzende Menschen, die dicht an dicht zu lauter Musik tanzen: Gerade für junge Leute gehört ein Club-Besuch hin und wieder zum Wochenendprogramm dazu. Ob Mausefalle, Funclub oder Blackout – Diskotheken gab es in Wolfenbüttel immer wieder. Doch gerade die Altersgruppe, die am ehesten feiern gehen würde, mag diese Orte vielleicht nicht mehr kennen: Schon seit Jahren gibt es keine Disco mehr in der Lessingstadt. Braucht das sogenannte „Wohnzimmer der Region“ einen Ort, an dem junge Menschen feiern können?

„Ein Club oder ähnliches wäre schön, damit wir Studierenden in Wolfenbüttel uns auch hier vor Ort treffen können“, sagt Vivien. Die 20-Jährige studiert Soziale Arbeit an der Ostfalia. Sie sagt: „In Wolfenbüttel gibt es einige Kneipen, in die man gut gehen kann. Zum Feiern fahren die meisten Studierenden nach Braunschweig – wenn sie nicht ohnehin dort wohnen, weil in Wolfenbüttel nun mal wenig abgeht.“

„Nachtleben wäre ein Gewinn“

Doch der Weg nach Braunschweig sei für viele zu weit und die Busverbindungen nachts nicht ausreichend, um wieder sicher nach Hause zu kommen, teilt das Wolfenbütteler Jugendparlament auf Anfrage mit. „Die einzige Option, die meistens bleibt, ist, mit dem Auto zu fahren“, so das Jugendparlament. Jedoch habe nicht jeder eins – und das setze voraus, dass man nüchtern bleiben müsse.

Außerdem sei es für Jugendliche, die in Wolfenbüttel und Umgebung wohnen, teuer, immer zum Feiern nach Braunschweig zu fahren. Somit sei das Fehlen eines Clubs nicht nur für Studierende der Ostfalia ein Minuspunkt. „Da für viele junge Menschen die Diskotheken in Braunschweig eine Bereicherung in ihrer Freizeitgestaltung darstellen, ist die Abwesenheit derselben in Wolfenbüttel auch ein Ausdruck fehlender Angebote für Jugendliche und junge Erwachsene“, teilt das Jugendparlament mit. „Wir denken, dass sowohl für die Jugend als auch die Studierenden und die Stadt Wolfenbüttel ein wenig Nachtleben in Wolfenbüttel ein Gewinn wäre.“

Auch der Bürgermeister würde eine Disco in Wolfenbüttel wünschen

Im Check-In in Wolfenbüttel ist schon lange kein Club mehr angesiedelt.
Im Check-In in Wolfenbüttel ist schon lange kein Club mehr angesiedelt. © Lukas Dörfler

Auch die Stadt würde sich über einen Club in Wolfenbüttel freuen. „Dass es keine Diskothek gibt, bedauere ich mindestens genauso wie die jungen Menschen und wenn wir etwas zur Ansiedlung einer Diskothek beitragen könnten, würden wir das tun“, sagt Wolfenbüttels Bürgermeister Ivica Lukanic. Dass es allerdings keine Möglichkeiten zum Feiern gebe, sieht er anders. Dafür setze sich die Stadt ein. Er verweist auf die Konzerte, die erst vergangenen Freitag in der Veränderbar stattfanden.

„Natürlich gibt es hier Angebote – auch durch die Stadt selbst. Da fallen mir neben der Veränderbar mit ihrem Programm die laufenden Angebote der Stadtjugendpflege oder auch das Summertime-Festival ein“, sagt Lukanic. „Auch die städtischen Veranstaltungsangebote wie das Altstadtfest haben immer auch etwas für junge Menschen zu bieten.“ Momentan unterstütze man die Planung einer Schools-out-Party.

Würden junge Leute eine Disco in Wolfenbüttel nutzen?

Doch eine Diskothek in Wolfenbüttel kann auch die Stadt nicht erzwingen. Lukanic sagt: „Die Angebote der Stadt können aber auch immer nur ein Teil des Gesamtpaketes sein – hier sind natürlich auch Unternehmerinnen und Unternehmer mit Ideen gefragt.“

Doch würde sich eine Diskothek in Wolfenbüttel für die Betreiber überhaupt lohnen? Würde das Angebot angenommen werden? „Ich denke, dass es anfangs Schwierigkeiten gäbe. Viele gehen gerne in die altbewährten Möglichkeiten wie die Clubs in Braunschweig oder die Kneipen in Wolfenbüttel, die ja häufig voll sind“, sagt Studentin Vivien. „Aber ich denke auch, dass sich eine Disco hier etablieren könnte und Wolfenbüttel attraktiver für junge Menschen machen würde.“

Ihr Newsletter für Wolfenbüttel & Region

Kostenlosen Newsletter bestellen und täglich das Neueste aus der Region im Postfach lesen.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Erinnern Sie sich noch an die Mausefalle in Wolfenbüttel, die Weltkugel in Schladen oder das Schlucklum in Lucklum? Schicken Sie uns Ihre Erinnerungen an legendäre Abende und Fotos aus Ihren Lieblingsdiskotheken im Landkreis Wolfenbüttel an
lukas.doerfler@funkemedien.de