Energiekosten

Gaspreis am 22. Dezember: Der aktuelle Preis pro kWh

| Lesedauer: 4 Minuten
So funktioniert die Gas- und Strom-Preisbremse

So funktioniert die Gas- und Strom-Preisbremse

Die Preisbremsen für Gas und Strom sollen ab Januar Entlastung schaffen für Haushalte und Industrie. Ein Überblick.

Video: Wirtschaft und Finanzen
Beschreibung anzeigen

Berlin.  Die Gaspreisbremse soll kommen. Doch noch belastet der hohe Gaspreis die Verbraucher. Das ist er aktuelle Preis pro kWh am 22.12.

Die Gaspreisbremse soll kommen. Zwar ist ihre Einführung erst für März 2023 geplant. Greifen soll sie allerdings rückwirkend ab dem 1. Januar. Verbraucherinnen und Verbraucher können sich also auf Entlastungen bei den Kosten für Energie einstellen. Doch noch ist es nicht so weit – und der hohe Gaspreis belastet aktuell viele Menschen. Wie viel eine Kilowattstunde (kWh) Gas am 22. Dezember 2022 kostet, haben wir hier für Sie zusammengefasst. Lesen Sie auch das Update: Der aktuelle Gaspreis am 29. Dezember

Alle Informationen zur Entwicklung des Gaspreises und Prognosen für den Winter finden sie hier.

Gaspreis aktuell: Der Preis für eine kWh Gas am 22. Dezember

Der Gaspreis schwankt zwar täglich – für die meisten Kundinnen und Kunden in Deutschland hat das jedoch keine direkten Auswirkungen. Sie haben einen Vertrag mit einem Gasversorger und werden zu festgelegten Konditionen versorgt. Die können sich bei steigenden Energiepreisen zwar ändern, doch die täglichen Gaspreis-Schwankungen haben meist keine unmittelbaren Folgen.

Ein Blick auf den aktuellen Gaspreis kann sich dennoch lohnen. Er kann zeigen, ob die Kosten bei einem Gasversorger über den aktuellen Preisen liegen und ob sich ein Wechsel zu einem anderen Anbieter lohnen könnte. Unsere Tabelle zeigt den mittleren Verbrauchspreis, der am jeweiligen Tag für Neukunden fällig wird – auf Basis einer Berechnung des Vergleichsportals "Verivox".

Datum Verbrauchspreis pro Kilowattstunde (kWh)
Gaspreis am Donnerstag, 24. November 18,1 Cent
Gaspreis am Donnerstag, 1. Dezember 18,9 Cent
Gaspreis am Donnerstag, 8. Dezember 20,1 Cent
Gaspreis am Freitag, 16. Dezember 20,1 Cent
Gaspreis am Donnerstag, 22. Dezember 20,0 Cent

Nachdem der durchschnittliche Gaspreis in Deutschland am 24. November seinen niedrigsten Wert seit Monaten erreicht hatte, ist er inzwischen wieder leicht gestiegen. Pro Kilowattstunde werden am 22. Dezember rund zwei Cent mehr fällig als noch vor einem Monat. Von den Höchstpreisen des vergangenen Sommers ist das aber noch weit entfernt.

Gaspreis in Deutschland: Die Entwicklung von Januar bis Dezember 2022

Neben einem Blick auf den aktuellen Gaspreis ist es für Gaskundinnen und -kunden auch sinnvoll, die langfristige Entwicklung im Auge zu behalten. Diese zeigt für das Jahr 2022 eine zuvor nie dagewesene Entwicklung nach oben. Noch im Herbst 2021 lag der Gaspreis pro kWh bei nur knapp über sechs Cent. Mittlerweile ist der Gaspreis konstant zweistellig und liegt seit Oktober 2022 unter 30 Cent. Wie gewaltig die Preissprünge seit Januar 2022 sind, zeigt die folgende Tabelle über die Entwicklung des Gaspreises 2022:

Datum Verbrauchspreis pro kWh
15. Januar 2022 14,3 Cent
15. Februar 2022 12,9 Cent
15. März 2022 20,8 Cent
15. April 2022 16,0 Cent
15. Mai 2022 15,2 Cent
15. Juni 2022 14,1 Cent
15. Juli 2022 25,7 Cent
15. August 2022 28,4 Cent
15. September 2022 36,7 Cent
15. Oktober 2022 23,8 Cent
15. November 2022 19,4 Cent
15. Dezember 2022 20,2 Cent

Hoher Gaspreis: Lohnt sich ein Wechsel des Gasanbieters?

Wegen der weiter hohen Energiekosten suchen viele Verbraucherinnen und Verbraucher nach Möglichkeiten zum Sparen. Eine Option: Der Wechsel zu einem günstigeren Gasversorger. Ein Preisvergleich kann sich dabei durchaus lohnen und das vorhandene Sparpotenzial zeigen. Einige Punkte sollte man dabei jedoch berücksichtigen:

  • Gasversorger ködern Kundinnen und Kunden häufig mich sogenannten Wechselprämien. Diese werden im ersten Jahr ausgezahlt und verringern in diesem die Gesamtkosten. Ab dem zweiten Jahr wird es dann aber oft teurer. Beim Vergleich von Anbietern sollte man deshalb immer auf den angegebenen Verbrauchs- und Grundpreis sowie auf die Konditionen im Vertrag achten.
  • Günstige Gastarife sind oft mit einer sehr kurzen Preisgarantie verbunden. Nach einigen Monaten kann der Verbrauchspreis dann schon erhöht werden, was häufig dazu führt, dass sich der Wechsel kaum oder gar nicht lohnt.

Viel Geld kann man bei einem Anbieterwechsel aktuell in der Regel nicht sparen. Nahezu alle Gasversorger haben sich an die hohen Preise angepasst und geben sie an ihre Kundinnen und Kunden weiter. Ein genauer Vergleich der angebotenen Konditionen kann im Zweifelsfall zeigen, ob sich ein neuer Vertrag lohnt. Beachten sollte man, dass einige Gasanbieter keine Neukunden mehr aufnehmen. Vor einem möglichen Wechsel sollten sich Verbraucher daher gut informieren – und im Zweifelsfall mit einem Wechsel noch warten.

Lesen Sie dazu: Strom und Gas – Tücken und Kostenfallen bei Vergleichsportalen

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de