Energie

Gaspreise in Deutschland: Entwicklung und Prognose für 2022

| Lesedauer: 5 Minuten
So bleibt die Wohnung warm: Fünf Heizlüfter im Test // IMTEST

So bleibt die Wohnung warm: Fünf Heizlüfter im Test // IMTEST

Wohlige Wärme auf Knopfdruck: IMTEST hat fünf Heizlüfter getestet und ausgerechnet, welche Kosten entstehen können.

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Die Gaspreise in Deutschland steigen weiter. Doch wie entsteht der Gaspreis? Und welche Prognosen gibt es für die weitere Entwicklung?

  • Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine sind die Gaspreise in Deutschland rasant gestiegen
  • Die Preise pro Kilowattstunde (kWh) erreichten zuletzt immer neue Rekorde
  • Wie genau sieht die Entwicklung beim Gaspreis aus? Und welche Prognosen gibt es?

Immer weiter ist der Gaspreis in den vergangenen Monaten gestiegen. Im Gegensatz zu den Heizölpreisen, die nach einem zwischenzeitlichen Hoch inzwischen wieder gefallen sind, erreicht der Gaspreis immer neue Spitzenwerte. Doch warum ist das so? Wie entsteht der Gaspreis? Wie war die Entwicklung der vergangenen Jahre? Und welche Prognosen gibt es? Die wichtigsten Infos.

Gaspreise-Entstehung: Darum zahlen Gaskunden aktuell so viel

Millionen Haushalte in Deutschland nutzen Gas für die Warmwasseraufbereitung oder um ihre Wohnung zu heizen. Wie viel sie dafür zahlen, hängt vom jeweiligen Gasanbieter ab. Dennoch gibt es allgemeine Tendenzen, die sich auf den Gaspreis auswirken – und zuletzt zu starken Preissteigerungen geführt haben.

Gasumlage kommt trotz Uniper-Verstaatlichung: Wie funktioniert die umstrittene Maßnahme?
Gasumlage kommt trotz Uniper-Verstaatlichung: Wie funktioniert die umstrittene Maßnahme?
Video: Politik, Wirtschaft und Finanzen

Lesen Sie auch:

Den größten Einfluss hat das Prinzip von "Angebot und Nachfrage", das der marktwirtschaftlichen Wirtschaftsordnung zugrunde liegt. Kurz gesagt: Ist von einem Gut mehr verfügbar, als nachgefragt wird, sinkt der Preis. Gibt es dagegen einen Mangel bei hoher Nachfrage, steigt er.

Letzteres ist aktuell der Fall. Denn lange war Deutschland von Gasimporten aus Russland abhängig. Nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine will man die Geschäftsbeziehungen zum Staat von aber herunterfahren, während Russland selbst die Gaslieferungen drosselt. Dadurch steht weniger Gas zur Verfügung als nötig wäre – und der Preis steigt.

Aktueller Gaspreise von heute, 24. September

Wie hoch ist der aktuelle Gaspreis? Das lesen Sie hier: Gaspreise heute – Aktuelle Preise pro kWh Gas am 27. September

Die Entwicklung des Gaspreises

Lange war der Gaspreis in Deutschland sehr stabil. Zwischen 2006 und 2021 bewegte sich der Verbrauchspreis pro Kilowattstunde (kWh) laut dem Vergleichsportal "Verivox" zwischen 5,5 und 8,1 Cent. Dabei macht dieser Verbrauchspreis nur einen Teil dessen aus, was Kundinnen und Kunden an ihren Gasversorger zahlen müssen. Der Endpreis besteht aus zwei wichtigen Teilen:

  • Grundpreis: Beim Grundpreis handelt es sich um eine Art Grundgebühr, die Gaskunden pro Monat bezahlen müssen. Er ist unabhängig davon, wie viel Gas verbraucht wird, und deckt alle festen Kosten wie Steuern und Gebühren, den Preis für die Nutzung des Gasnetzes und des Gaszählers.
  • Verbrauchspreis: Der Grundpreis wird in der Regel pro Kilowattstunde (kWh) angegeben und abgerechnet. Je mehr Gas man verbraucht, desto höher ist also auch der Preis.

Steigt der Gaspreis für Kundinnen und Kunden, hängt das vor allem mit höheren Verbrauchspreisen zusammen. Durch sie können Gasanbieter die höheren Preise am Weltmarkt weitergeben. Besonders extrem war die Entwicklung im Jahr 2022. Der zuvor stabile Gaspreis schnellte in die Höhe und stieg um ein Vielfaches.

Gebühren, Steuern, Abgaben: So setzt sich der Gaspreis zusammen

So sparen Sie Heizkosten // IMTEST
So sparen Sie Heizkosten // IMTEST

Wer Gas verbraucht, muss nicht nur den Preis für den Rohstoff selbst zahlen. Daneben werden auch andere Kosten, etwa für die Instanthaltung der Netze, auf die Verbraucherinnen und Verbraucher umgelegt werden. Hinzu kommen verschiedene Steuern und Gebühren. So setzt sich der Gaspreis laut Wirtschaftsministerium zusammen:

  • 48,8 Prozent: Energiebeschaffung, Vertrieb und Marge
  • 25,0 Prozent: Gas- und Umsatzsteuer
  • 23,4 Prozent: Netzentgelte
  • 1,5 Prozent: Messung und Messstellenbetrieb
  • 1,3 Prozent Konzessionsabgabe

Die oben genannten Werte gehen allerdings noch von einer Umsatzsteuer von 19 Prozent aus. Als Reaktion auf die gestiegenen Energiepreise hat die Bundesregierung die Umsatzsteuer für Gas aber zeitlich befristet auf sieben Prozent herabgesetzt, sodass sich auch die Zusammensetzung des Gaspreises ändert.

Auch interessant: Kosten für Strom und Gas steigen – Diese Tipps helfen Sparen

Gaspreis-Prognose: Wie wird sich der Gaspreis entwickeln?

Sicher abzuschätzen, wie sich der Gaspreis in den kommenden Wochen und Monaten entwickeln wird, ist kaum möglich. Die aktuelle politische Lage ist für eine Prognose schlicht zu unsicher. So gibt auch die Bundesregierung an, dass die weitere Entwicklung auf dem Gasmarkt nicht absehbar sei. Das Preisvergleichsportal "Verivox" geht dennoch davon aus, dass die Preise weiter steigen werden.

Dieser Artikel erschien zuerst auf morgenpost.de.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de