Berlin. Ob Ingwertee oder heiße Suppe – es gibt viele Wege, eine Erkältung zu bekämpfen. Was viele nicht wissen: Auch Zähneputzen kann helfen.

Beim Niesen die Hand vor den Mund halten und danach die Hände waschen – so werden Bakterien und Krankheiten nicht an andere weitergegeben. Dass jedoch auch Mundhygiene eine wichtige Rolle bei der Vorbeugung von Krankheiten spielt, ist vielen nicht bewusst.

Zähneputzen bei Erkältung: Warum das sinnvoll ist

Mundhygiene ist wichtig: Wer sie vernachlässigt, riskiert nicht nur Karies und Zahnfleischentzündungen, sondern erhöht auch das Risiko, an einer Erkältung oder Grippe zu erkranken. Laut der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde siedeln sich gerade in der Mundhöhle Bakterien an, die sich bei geschwächter Immunabwehr schnell vermehren können. Gründliches Putzen der Zähne und Zunge kann Krankheitserreger, die über den Mund in den Körper gelangen, unschädlich machen.

Außerdem hält die antimikrobielle Wirkung von Zahnpasta in der Mundhöhle einige Stunden an. Sich an die zahnärztliche Empfehlung zu halten, die Zähne mindestens zweimal täglich für mindestens zwei Minuten zu putzen, kann daher die Viruslast in der Mundflüssigkeit senken.

Lesen Sie auch:Zähne putzen mit Tabletten – Das sagen Experten zu Denttabs

Hilft eine gute Mundhygiene auch gegen Covid?

Eine gesunde Mundhöhle ist die erste Barriere gegen alle Arten von Krankheiten. Das gilt auch für schwere Erkrankungen wie COVID-19. Mehrere Studien in Wuhan haben gezeigt, dass die Mundhöhle die wichtigste Eintrittspforte für das Coronavirus ist. Denn die Hauptrezeptoren, die so genannten ACE2-Rezeptoren, die das Virus benötigt, um in den Körper einzudringen, befinden sich vor allem im Mund, insbesondere auf der Zunge. Dort kommt es schließlich zur Infektion.

Die besten Rezepte: der EAT CLUB Newsletter!

Es erwarten Sie jede Woche die feinsten Rezepte und kurzangebratene News aus der Foodwelt.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Da die Mundschleimhaut die erste Abwehrbarriere gegen Infektionskrankheiten darstellt, ist es nachvollziehbar, dass eine plaquebelastete Mundhöhle mit entzündetem Zahnfleisch mit einem erhöhten Risiko für verschiedene Erkrankungen wie Parodontitis oder Karies, aber auch für Coronaviren einhergeht.

Nach einer Erkältung die Zahnbürste wechseln?

Bakterien und Viren, die sich in der Mundhöhle angesammelt haben, gelangen beim Zähneputzen auch auf den Bürstenkopf – und können dort auch nach einer Erkältung haften bleiben. Die Zahnärztliche Kassenvereinigung Nordrhein rät daher, nach einer Erkältung die Zahnbürste zu wechseln oder zumindest gründlich mit heißem Wasser zu reinigen. Besonders Menschen mit geschwächtem Immunsystem könnten sich wieder anstecken. Außerdem rät die Vereinigung davon ab, die Zahnbürste mit anderen Personen im Haushalt zu teilen, da diese sich ebenfalls damit infizieren könnten.

Auch interessant:Zähne: Bleaching birgt Risiken – Das raten Experten