Berlin. Seit Juli 2023 verschwindet das Maestro-Logo von der Girokarte. Hat das Folgen für die Kunden von Lidl und Co.? So reagieren die Händler.

  • Viele Girokarten verlieren im Juli eine wichtige Funktion
  • Millionen Bankkunden sind davon betroffen
  • Was das für Ihre EC-Karte bedeutet

Seit Anfang Juli gibt es eine Änderung im Finanzsektor. Konkret fällt für neue Girokarten seit 1. Juli die Maestro-Funktion weg. Der Dienstleister Mastercard stellt das Co-Badging für Bankkarten ein.

Maestro-Aus für Girokarten im Juli: Was das "Co-Badging" auf Ihrer EC-Karte bedeutet

Betroffen sind Verbraucher mit einer klassischen Girokarte – früher auch EC-Karte genannt. Diese ist deutschlandweit nutzbar und wird von nahezu allen Händlern als Zahlungsmittel anerkannt. In Deutschland ist die Girokarte – anders als Kredit- und viele Debitkarten – an das EC-Bezahlsystem angeschlossen. Gerade bei vielen Filialbanken wie der Sparkasse oder der Volksbank ist die Girokarte die Standard-Bezahlkarte. Gegenüber der Debit- oder Kreditkarte hat die Girokarte aber einen Nachteil.

Im Ausland sind Girokarten nicht nutzbar oder die Nutzung ist mit hohen Gebühren verbunden. Die Ausnahme: Die EC-Karte verfügt über ein Co-Badging. Das ist eine zweite Bezahlfunktion und macht die Girokarte auch im Ausland oder für Onlineeinkäufe nutzbar.

Ohne Co-Badging könnten Bankkunden nur auf die EC-Bezahlfunktion ihrer Bank zurückgreifen. Das Co-Badging stattet die klassische Girokarte im Ausland oder im Online-Handel somit mit den Funktionen einer Kredit- oder Debitkarte aus.

Giro-, Debit- und Kreditkarte – die Unterschiede im Überblick

 Girokarte (EC-Karte)DebitkarteKreditkarte
AusstellerIn der Regel lokale BankenInternationale Zahlungssysteme wie VISA oder MastercardInternationale Zahlungssysteme wie VISA, Mastercard oder American Express
Zugriff aufGirokontoGirokontoKreditrahmen (unabhängig vom Kontostand des Girokontos)
ZahlungSofortige Abbuchung vom KontoSofortige Abbuchung vom KontoGesammelte Abbuchung am Ende des Abrechnungszeitraums oder Ratenzahlung
AkzeptanzIn der Regel national – mit Co-Badging auch internationalInternationalInternational
Geldabheben am AutomatenJa – in der Regel kostenlos im InlandJa – möglicherweise Gebühren im AuslandJa –aber oft mit Gebühren verbunden
KreditfunktionNeinNeinJa – Zinsen fallen an, wenn der Betrag nicht vollständig am Ende des Abrechnungszeitraums bezahlt wird
Nutzung für Online-EinkäufeEingeschränkt, abhängig vom Anbieter (Co-Badging)JaJa
SicherheitsmerkmalePIN basiert – manchmal auch UnterschriftPIN basiert – manchmal auch Unterschrift, zusätzlich Sicherheitsfeatures wie Verified by Visa oder Mastercard SecureCode für Online-ZahlungenPIN basiert – manchmal auch Unterschrift, zusätzlich Sicherheitsfeatures wie Verified by Visa, Mastercard SecureCode oder American Express SafeKey für Online-Zahlungen

Neue Girokarten ab Juli ohne Maestro: Die ersten Banken stellen ihre Alternativen vor

Viele Banken hatten in der Vergangenheit auf Maestro von Mastercard als Co-Badging gesetzt. Doch mit der Einstellung von Maestro fällt diese Möglichkeit weg. Zu beachten ist: Für bestehende Girokarten hat das Maestro-Aus keine Auswirkungen – die Karten können bis zu ihrem Ablaufdatum weiter ganz normal genutzt werden. Jetzt sind die Banken am Zug. Sie müssen sich für neue Girokarten eine Alternative zu Maestro suchen. Die Sparkassen setzen auf Visa-Debit – das Co-Badging vom Mastercard-Konkurrenten Visa.

Andere Banken haben schon ähnliche Alternativen angekündigt. Neben Visa-Debit können das V-Pay oder Mastercard-Debit sein. Auf neuen Girokarten finden die Kunden teils schon jetzt ein neues Logo. Hat das Auswirkungen auf das Bezahlen?

Zumindest in Deutschland für die meisten Verbraucher nicht – den nahezu alle Händler sind an das EC-System angeschlossen. Das Co-Badging wird also nicht benötigt. Mehrere Nachrichtenportale haben trotzdem bei den großen Discounter- und Supermarktketten nachgefragt.

Maestro auf der Girokarte: Aldi und Kaufland äußern sich – so können Kunden zahlen

Gegenüber "T-Online" heißt es von Aldi Süd: "Auch wenn die Funktion Maestro ab Juli wegfällt, können Kundinnen und Kunden zukünftig weiterhin mit ihrer Debitcard bei Aldi Süd bezahlen." Ähnlich äußerte sich Pressestelle von Kaufland gegenüber "echo24.de": Kunden können in den Filialen mit Girocard, Visa, Mastercard, American Express sowie Maestro, Vpay, GooglePay und ApplePay bezahlen – "die Kontaktlosfähigkeit der Bankkarten beziehungsweise Geräte vorausgesetzt".

Das bedeutet: Auch mit einem anderen Co-Badging sind die neuen Girokarten als Zahlungsmittel weiter flächendeckend nutzbar. Große Einzelhändler wie Kaufland oder Aldi akzeptieren meist alle gängigen Zahlungsmethoden. Kleinere Läden wie Bäckereien sind oftmals nur an das EC-System angeschlossen – sprich: Hier können die Kunden nicht mit einer internationalen Kredit- oder Debitkarte bezahlen. Die Girokarte mit Co-Badging ist aber auch hier überhaupt kein Problem.

Girokarten ohne Maestro: Ist die EC-Karte ein Auslaufmodell? Fachmann gibt Antwort

Von Lidl heißt es zum Maestro-Aus im Juli: Den Kunden wolle man das Einkaufen grundsätzlich erleichtern. "Dazu gehört auch, dass wir ihnen in allen Lidl-Filialen deutschlandweit die Wahl zwischen verschiedenen Bezahlmöglichkeiten bieten", erklärte eine Lidl-Sprecherin gegenüber "T-Online". "Unsere Kunden können unter anderem mit Bargeld, der Girocard und Kredit- beziehungsweise Debitkarten zahlen." Somit müssen sich weder Verbraucher mit einer neuen noch mit einer bestehenden Girokarte Sorgen machen.

Die besten Rezepte: der EAT CLUB Newsletter!

Es erwarten Sie jede Woche die feinsten Rezepte und kurzangebratene News aus der Foodwelt.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

In beiden Fällen ist die Girokarte (EC-Karte) weiter flächendeckend nutzbar. Für die Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken betont Pressesprecher Steffen Steudel, dass die Girokarte auch in Zukunft "der universelle Schlüssel zum genossenschaftlichen Girokonto" bleiben werde.

Die Bankkarte sei die mit Abstand weit verbreitetste Debitkarte im gesamten deutschen Markt und werde von nahezu allen Zahlterminals akzeptiert, erklärte Steudel gegenüber dieser Redaktion. Die Girokarte ist damit keinesfalls ein Auslaufmodell – im Gegenteil.

UnternehmenLidl
HauptsitzNeckarsulm
CEOIgnazio Paternò (seit August 2019)
GründerJosef Schwarz
Gründung1930 in Deutschland
Mitarbeiterzahl224.726 (2021/22)
Zahl der Filialen12.000 in 31 Ländern

Statt Girokarte mit Maestro: Erste Banken setzen auf Debitkarten – Nachteile beachten

Trotz Maestro-Aus soll die Girokarte schon bald mit neuen Funktionen ausgestattet werden. Die Idee dahinter: Die klassische Girokarte soll nicht von den neuen Debit- und Kreditkarten abgehängt werden. Allen voran Online-Banken (Direktbanken) setzen zunehmend auf Debit- und Kreditkarten als Standard-Bankkarten. Die klassische Girokarte kostet bei diesen Banken oft extra. Doch Vorsicht: Die Debit- als Alternative zur klassischen EC-Karte hat Nachteile – über diese sollten sich betroffene Verbraucher vorab informieren.

FAQ zu Giro-, Debit- und Kreditkarten – die Unterschiede auf einen Blick

Was ist eine Girokarte?

Eine Girokarte (früher bekannt als EC-Karte) ist eine Bankkarte, die mit dem Girokonto des Inhabers verbunden ist. Sie ermöglicht den direkten Zugriff auf das Konto für Geldabhebungen am Geldautomaten und bargeldlose Zahlungen im Einzelhandel. Wenn eine Zahlung getätigt wird, wird der Betrag unmittelbar vom Konto abgebucht.

Was ist eine Debitkarte?

Eine Debitkarte ist ähnlich wie eine Girokarte, wird aber von internationalen Zahlungssystemen wie VISA oder Mastercard ausgegeben. Sie ermöglicht den Zugriff auf das Girokonto des Inhabers, aber im Gegensatz zur Girokarte kann sie weltweit eingesetzt werden, wo diese Zahlungssysteme akzeptiert werden. Auch hier wird der Betrag direkt vom Konto abgebucht. Im Unterschied zur Girokarte ist eine internationale Debitkarte oft nicht an das deutsche EC-Bezahlsystem angeschlossen.

Was ist eine Kreditkarte?

Eine Kreditkarte ist ein Zahlungsmittel, das dem Inhaber einen Kreditrahmen gewährt. Man kann Einkäufe tätigen oder Geld abheben – auch, wenn das eigene Konto nicht genügend Deckung aufweist. Die getätigten Ausgaben werden gesammelt und am Ende eines festgelegten Zeitraums – meistens einmal im Monat – vom Konto des Karteninhabers abgebucht oder in Raten zurückgezahlt.

Was ist der Hauptunterschied zwischen diesen Karten?

Der Hauptunterschied besteht darin, wie und wann das Geld von Ihrem Konto abgebucht wird. Bei einer Giro- oder Debitkarte wird das Geld sofort abgebucht. Bei einer Kreditkarte erhält man einen Kreditrahmen und das Geld wird erst später abgebucht.

Was bedeutet das Maestro-Aus für Girokarten?

Maestro ist ein internationaler Debitkartendienst von Mastercard. Einige Banken in Deutschland haben angekündigt, dass sie Maestro nicht mehr für ihre Girokarten verwenden werden. Dies könnte bedeuten, dass die internationale Nutzbarkeit dieser Karten eingeschränkt wird, da Maestro in vielen Ländern weit verbreitet ist. Viele Banken haben jedoch schon Alternativen wie V-Pay oder Visa-Debit vorgestellt. Diese funktionieren ähnlich wie Maestro und werden auch außerhalb der EU als Zahlungsmittel akzeptiert.