Peter Vollmann bleibt zwei weitere Jahre bei Eintracht

Braunschweig.  Das Vertrauen von Eintracht Braunschweig in den 63 Jahre alten Sport-Geschäftsführer ist groß. Er soll den Kader-Umbruch fortführen.

Peter Vollmann (links) und Daniel Meyer (rechts) sollen Eintracht Braunschweig gemeinsam zukunftsfähig aufstellen.

Peter Vollmann (links) und Daniel Meyer (rechts) sollen Eintracht Braunschweig gemeinsam zukunftsfähig aufstellen.

Foto: Simka/regios24

Eintracht Braunschweig setzt auf Kontinuität in der sportlichen Führung. Der Fußball-Zweitligist hat den im nächsten Sommer auslaufenden Vertrag mit dem Geschäftsführer Sport vorzeitig um zwei Jahre verlängert. Das neue Arbeitspapier des 63-Jährigen läuft bis zum 30. Juni 2023.

Peter Vollmann bleibt bei Eintracht Braunschweig

Vollmann bedankte sich für das Vertrauen. Er freue sich, „den eingeschlagenen Weg der Eintracht in den nächsten zweieinhalb Jahren aktiv mitgehalten zu dürfen“. Der langjährige Trainer war vor der Saison 2019/20 als Sportdirektor zum damaligen Drittligisten zurückgekehrt , als die Kaderplanung weitgehend abgeschlossen war. Zu seinen ersten Transfers gehörten Spieler wie Robin Ziegele , Danilo Wiebe und Patrick Kammerbauer, die heute zum Stamm des Aufsteigers gehören. Im vergangenen Winter landete er mit den Leihen von Marvin Pourie und Merveille Biankadi zwei Treffer, die mitentscheidend für den erfolgreichen Saisonausgang waren.

Peter Vollmann: Vom Coach zum Geschäftsführer

Gemeinsam mit dem neuen Trainer DanielMeyer vollzog Vollmann, der die Eintracht von 2001 bis 2002 selbst zum Aufstieg gecoacht hatte, im Sommer einen radikalen Umbruch. Elf neue Spieler kamen - und bislang sind nicht alle Ideen der sportlichen Führung aufgegangen. Dennoch befinden sich die Löwen mit 12 Punkten aus 13 Spielen knapp auf einem Nichtabstiegsplatz, was auch den Aufsichtsratsvorsitzenden von Eintrachts ausgegliederter Kapitalgesellschaft, Frank Fiedler, zuversichtlich stimmt.

Ziel bei der Eintracht: Der Klassenerhalt

Er sagte zur Vertragsverlängerung Vollmanns: „Nach der Ernennung von Peter Vollmann zum Geschäftsführer Sport ist die Verlängerung seines Vertrages der nächste logische Schritt.“ Für die Eintracht sei laut Fiedler wichtig, dass wieder Kontinuität im sportlichen Bereich einkehre. „Mit der aktuellen Platzierung auf Rang 15 befinden wir uns auf dem Weg zum Klassenerhalt im Zielkorridor“, ergänzt Fiedler.

Für die Mission Ligaverbleib will die Eintracht personell noch einmal nachlegen. Mit dem Verteidiger Brian Behrendt präsentierte Vollmann bereits den ersten Winterneuzugang. Mindestens ein weiterer soll folgen. Der Sport-Geschäftsführer ist in dieser Corona bedingt schwierigen Situation umso mehr gefordert. Er muss die Mannschaft, die in den bisherigen Ligaspielen deutliche Defizite in der Defensive offenbarte, konkurrenzfähiger machen und den Kaderumbau vorantreiben.

Kader-Planung mit Trainer Daniel Meyer soll weitergehen

In der Vergangenheit war der 63-Jährigen, der unaufgeregt seine Aufgabe erledigt und für eine realistische Einschätzung der Situation wirbt, häufig kritisiert worden, weil es ihm nicht konsequent gelang, die personellen Altlasten im Kader abzubauen, die durch die vielen Trainerwechsel nach dem Abstieg 2018 entstanden waren. Doch bei der Eintracht blickt man bereits nach vorn und muss wie schon im vergangenen Sommer zweigleisig planen.

Lesen Sie bei uns mehr über die Eintracht:

„Peter Vollmann wird in den nächsten Wochen gemeinsam mit Chef-Trainer Daniel Meyer die bereits intensive Kaderplanung weiter vorantreiben“, erklärt Aufsichtsratschef Fiedler. Doch Vollmann weiß selbst am besten: „Jetzt gilt es aber zunächst, alle Kräfte zu bündeln, um den Klassenerhalt in dieser Saison sicherzustellen.“

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder