Polizei aus der Region twittert aus ihrem Berufsalltag

Braunschweig.  Unter dem Hashtag #24Stunden haben die Polizisten in der Region Einblicke in ihren Arbeitsalltag gegeben. – von Verkehrskontrolle bis Reiterstaffel.

Matthias Pintak, Polizeisprecher für die Bereiche Salzgitter, Peine, Wolfenbüttel,   mit seinem direkten Vorgänger Björn Hirsch beim Redaktionsbesuch. Die Polizei twitterte am Freitag 24 Stunden lang. (Archiv)

Matthias Pintak, Polizeisprecher für die Bereiche Salzgitter, Peine, Wolfenbüttel, mit seinem direkten Vorgänger Björn Hirsch beim Redaktionsbesuch. Die Polizei twitterte am Freitag 24 Stunden lang. (Archiv)

Foto: Bernward Comes

Die Polizei will wieder einen Tag lang dort berichten, wo sich viele Bürger ihre Infos holen - im Netz. Unter dem Hashtag #24Stunden haben Beamte aus der Region Braunschweig am Freitag ihren zweiten 24-Stunden-Twitter-Marathon gestartet.

Vielfalt des Berufs darstellen

„Über den Kurznachrichtendienst sollen Interessierte über den polizeilichen Alltag und die Vielfalt des Berufs informiert werden“, beschrieb Polizeisprecher Stefan Weinmeister das Ziel.

Mit kurzen Texten, Bildern und Videos berichteten die Social-Media-Teams mindestens stündlich. Am Morgen ging es dabei etwa um die Überwachung der Schulwege oder Erste-Hilfe-Maßnahmen.

Aktion im Mai beliebt

Später sollten noch Infos zur Reiterstaffel folgen. Die vielen positiven Reaktionen auf die erste Twitter-Serie im Mai hätten die Polizei darin bestärkt, die Aktion zu wiederholen, sagte Weinmeister.

Auch in anderen Regionen Niedersachsens hat die Polizei schon über Notrufe getwittert. dpa

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (2)