Minister will Unterrichtsversorgung neu berechnen lassen

Hannover.  Das alte System habe nur begrenzte Aussagekraft, so Grant Hendrik Tonne (SPD). Es gehe nicht darum, den Stundenausfall zu leugnen.

Grant Hendrik Tonne (SPD), Kultusminister in Niedersachsen, während eines Interviews zum Schuljahresstart im Sommer 2018.

Grant Hendrik Tonne (SPD), Kultusminister in Niedersachsen, während eines Interviews zum Schuljahresstart im Sommer 2018.

Foto: Foto: Peter Steffen / dpa

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) will die sogenannte Unterrichtsversorgung an den Schulen des Landes künftig anders berechnen lassen. „Ich stelle die bisherige Berechnung der Unterrichtsversorgung in Frage, da sie über begrenzte Aussagekraft verfügt und qualitative Aspekte moderner Schule...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: