Polizei Niedersachsen

22-jähriger E-Scooter-Fahrer nach Unfall in Lebensgefahr

| Lesedauer: 4 Minuten
Im Emsland hat es einen schweren Unfall zwischen einem E-Scooter- und einem Autofahrer gegeben.

Im Emsland hat es einen schweren Unfall zwischen einem E-Scooter- und einem Autofahrer gegeben.

Foto: Robert Günther / dpa-tmn

Meppen.  Ein Autofahrer übersah den 22-Jährigen. Außerdem gab es in Südniedersachsen eine Verfolgungsfahrt durch mehrere Landkreise. Der Überblick.

Ein E-Scooter-Fahrer ist bei einem Zusammenstoß mit einem Auto in Meppen (Landkreis Emsland) lebensgefährlich verletzt worden. Der 22-Jährige wurde beim Kreuzen eines Platzes von einem 76 Jahre alten Autofahrer übersehen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Beide kollidierten, wobei der Rollerfahrer schwer verletzt wurde. Er kam nach dem Unfall am Montagabend in ein Krankenhaus.

Generator fängt Feuer – Garage in Lingen brennt ab

Ein Feuer hat in Lingen (Landkreis Emsland) die Garage eines Einfamilienhauses zerstört und einen Schaden von etwa 15.000 Euro hinterlassen. In der Garage, die noch im Rohbau war, hatte in der Nacht zum Dienstag ein Generator Feuer gefangen, wie die Polizei am Morgen mitteilte. Die Garage stand vollends in Flammen und brannte komplett nieder. Am angrenzenden Haus entstanden Schäden an der Fassade, das Feuer griff allerdings nicht über. Die Bewohner blieben unverletzt.

Transporter überschlägt sich auf Landstraße – Fahrer verletzt

Ein Mann ist mit seinem Kleintransporter auf einer Landstraße bei Melle (Landkreis Osnabrück) von der Fahrbahn abgekommen und dabei schwer verletzt worden. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, überschlug sich sein Wagen und kam in einem Graben auf dem Dach zum Stehen. Der Fahrer war nach dem Unfall in der Nacht zum Dienstag ansprechbar und schwebt nicht in Lebensgefahr. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war vermutlich Glätte die Unfallursache.

Lesen Sie weitere Polizeinachrichten aus Niedersachsen:

Zwei Polizisten bei Einsatz wegen Ruhestörung verletzt

Zwei Polizisten sind bei einem Einsatz wegen Ruhestörung im Landkreis Rotenburg verletzt worden. Die Beamten waren zu einer zu lauten Geburtstagsparty in Visselhövede gerufen worden, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Dort trafen sie am Montagabend auf rund 20 – zum Teil polizeibekannte – Gäste, die keine Ruhe geben wollten. Die Beamten drohten, die Musikanlage sicherzustellen und Platzverweise zu erteilen, die Gäste feierten jedoch lautstark weiter. Die Polizisten forderten Verstärkung an.

Als die Beamten einschritten, wehrten sich die Feiernden. Zwei Polizisten im Alter von 42 und 26 Jahren wurden dabei verletzt. Die Einsatzkräfte setzten auch Pfefferspray ein. Die Polizei leitete mehrere Strafverfahren wegen Landfriedensbruch, tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und weiterer Delikte ein.

Polizei verfolgt Autofahrer durch zwei Landkreise

Die Polizei hat einen Autofahrer durch zwei Landkreise in Südniedersachsen verfolgt. Der 25-Jährige war ohne Licht und zu schnell auf eine Unfallstelle im Landkreis Holzminden zugefahren, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Bei der Kontrolle am Montag auf der Bundesstraße 497 bei Neuhaus vermuteten die Beamten, dass der junge Mann unter Drogen stand, und forderten ihn auf, auszusteigen. Stattdessen raste der 25-Jährige davon.

Die Polizei verfolgte das Fahrzeug bis in den Landkreis Northeim. Bei Bodenfelde endete die Fahrt des Mannes in einem Graben. Da der 25-Jährige noch immer nicht aussteigen wollte, setzten die Beamten Pfefferspray ein und nahmen ihn fest. Dabei wurde eine Polizistin leicht verletzt. Bei der Verfolgungsfahrt beschädigte der 25-Jährige drei Polizeifahrzeuge und fuhr gezielt auf zwei Beamte zu, die unverletzt blieben. Die Schadenshöhe beträgt nach ersten Schätzungen rund 10.000 Euro. Dem Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein sichergestellt. In seinem Auto fanden die Beamten eine geladene Schreckschusspistole mit Munition und ein Messer. Der 25-Jährige wurde in eine Psychiatrie in Göttingen eingewiesen.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de