Polizei Niedersachsen

Tödlicher Unfall in Göttingen: Autokran übersieht 19-Jährigen

Der 19-Jährige ist bei dem Unfall gestorben (Symbolbild).

Der 19-Jährige ist bei dem Unfall gestorben (Symbolbild).

Foto: Patrick Seeger / dpa

Göttingen.  Der 19-jährige Radfahrer wurde schwer verletzt und starb noch vor Ort. Der Polizei-Überblick aus Niedersachsen.

Ein 19-jähriger Radfahrer ist in Göttingen von einem Autokran angefahren und tödlich verletzt worden. Der junge Mann war nach ersten Erkenntnissen der Ermittler am Freitagnachmittag auf einem Radweg auf dem Maschmühlenweg unterwegs, als der Autokran nach links auf ein Firmengelände abbog und ihn dabei anfuhr, wie die Polizei am Abend mitteilte. Der 19-Jährige wurde schwer verletzt und starb den Angaben zufolge noch vor Ort. Der 55-Jährige Fahrer des Autokrans blieb unverletzt. Die Straße wurde an der Unfallstelle für mehrere Stunden voll gesperrt.

72-Jähriger stirbt nach Autofahrt

Ein 72-Jähriger ist nach einer Autofahrt in Sögel (Landkreis Emsland) vermutlich wegen eines medizinischen Notfalls gestorben. Der Senior war laut Polizei mit seinem Wagen am Freitagnachmittag in dem Ort unterwegs, als Zeugen beobachteten, wie das Auto nach links über einen Radweg in eine Hecke fuhr. Trotz Reanimationsversuchen starb der Mann demnach noch vor Ort. Die Ermittler gehen nach ersten Erkenntnissen von einem medizinischen Notfall aus, wie es hieß.

23-Jähriger bei Kollision mit Auto schwer verletzt

Bei einem Abbiegeunfall ist ein 23-Jähriger auf einem Pedelec schwer verletzt worden. Ein 51-jähriger Autofahrer stieß mit dem dem jungen Mann am Freitag zusammen, als er in Twist (Landkreis Emsland) nach links abbiegen wollte. Das teilte die Polizei Emsland/Grafschaft Bentheim am Samstagmorgen mit. Der 23-jährige musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Mehr aus Niedersachsen:

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de