Polizei Niedersachsen

21-Jähriger bei Fahrradunfall lebensgefährlich verletzt

| Lesedauer: 2 Minuten
Im Emsland ist es zu einem schweren Fahrradunfall gekommen (Symbolfoto).

Im Emsland ist es zu einem schweren Fahrradunfall gekommen (Symbolfoto).

Foto: Jörg Hüttenhölscher / Shutterstock

Emsland.  Im Emsland kam es am Donnerstag zu dem schweren Unfall. Im Kreis Oldenburg stahlen Unbekannte tonnenschwere Kabel. Der Polizei-Überblick.

Ein 21 Jahre alter Radfahrer ist bei einem schweren Verkehrsunfall in Dohren im Landkreis Emsland lebensgefährlich verletzt worden. Am Donnerstagnachmittag habe der junge Mann mit seinem Fahrrad die Bundesstraße 402 überqueren wollen, teilte die Polizei am Freitag mit. Dabei habe er offensichtlich den Kleintransporter eines 35-Jährigen übersehen.

Trotz Ausweichmanövers des Autofahrers kam es zum Zusammenstoß. Die Wucht des Aufpralls schleuderte den 21-Jährigen durch die Luft. Er kam nach erster Versorgung am Unfallort per Rettungshubschrauber ins Krankenhaus. Der 35-Jährige und seine beiden Mitfahrer blieben unverletzt.

Lesen Sie weitere Polizeinachrichten aus Niedersachsen:

Diebe stehlen im Kreis Oldenburg mehr als zwei Tonnen Kabel

Unbekannte Täter haben tonnenschwere Kabel in Prinzhöfte im Landkreis Oldenburg gestohlen. Die schwarzen Kabel hätten ein Gesamtgewicht von immerhin 2,2 Tonnen, teilte die Polizei am Freitag mit. Vermutlich hätten die Unbekannten ihre massive Beute in der Zeit von Mittwochabend bis zum Donnerstagmittag mitgenommen. Zuvor hätten sie den hölzernen Schutz einer Kabeltrommel gewaltsam aufgebrochen. Die Täter zogen die Kabel dann über ein Feld bis zu einem Parkplatz an der Autobahn 1. Der Schaden dürfte Schätzungen zufolge bei rund 35.000 Euro liegen.

Brand in Obdachlosenunterkunft – Ermittlungen gegen einen Bewohner

In einer Obdachlosenunterkunft in Uelzen hat am frühen Donnerstagabend ein Zimmer gebrannt. Gegen den 28-jährigen Bewohner des Zimmers wird nun wegen schwerer Brandstiftung ermittelt. Dies teilte die Polizei Uelzen am Freitagmorgen mit. Der Brand sei noch vor Eintreffen der Feuerwehr bereits von Bewohnern der Unterkunft gelöscht worden, so dass keine weiteren Zimmer beschädigt wurden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens sei noch nicht bekannt. Der Bewohner befinde sich nun in polizeilichem Gewahrsam.

Stauende auf der A1 übersehen – zwei Verletzte

Bei einem Auffahrunfall auf der Autobahn 1 in Richtung Bremen mit zwei beteiligten Lkws sind zwei Menschen verletzt worden, einer von ihnen schwer. Der 58-jährige Fahrer des hinteren Lkws hatte das Stauende zwischen Heidenau und Sittensen übersehen und war nahezu ungebremst auf den Lkw vor ihm aufgefahren, wie die Polizei mitteilte. Schwer verletzt wurde er am Donnerstagabend in ein Krankenhaus gebracht, wie es hieß. Der 36-jährige Fahrer des vorderen Lkws sei leicht verletzt worden. Der Sachschaden beläuft sich laut Schätzung der Polizei auf etwa 80.000 Euro. Die A1 war vier Stunden lang gesperrt.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de