Braunschweig. Tankumsee, Allersee, Salzgittersee, Heidbergsee – rund um Braunschweig, Wolfsburg und Gifhorn gibt es viele Badeseen. Wir geben einen Überblick.

Je heißer der Sommer, umso mehr locken Badeseen. Das Gefühl von feuchtem Kies zwischen den Zehen, natürliches Grün am Ufer, kein Gedränge im Wasser, kein Chlor in der Nase: Es gibt gute Gründe, die Erfrischung in einem der zahlreichen Badeseen in der Region um Braunschweig, Wolfsburg und Salzgitter zu suchen. Sie versprechen romantisch-ursprüngliches Badevergnügen – auch wenn bis auf den Juessee in Herzberg kein Badesee unserer Region natürlichen Ursprungs ist. Sie sind allesamt entweder alte Baggerseen oder eben Stauseen wie die Talsperren im Harz.

Wo können Sie im Braunschweiger Land baden? Wo werden Seen überwacht? Und wo muss man Eintritt zahlen? Wir geben einen Überblick.

Die Badeseen in der Region Braunschweig-Wolfsburg auf einen Blick:

  • Heidbergsee in Braunschweig – Eintritt: Nein – Adresse: Heidbergstieg in Braunschweig
  • Kennel-Bad in Braunschweig – Eintritt: Ja – Adresse: Kennelweg 4 in Braunschweig
  • Salzgittersee in Lebenstedt – Eintritt: Nein – Adresse: Westfalenstraße bzw. Humboldtallee in Salzgitter
  • Allersee in Wolfsburg – Eintritt: Nein – Adresse: Allerpark in Wolfsburg
  • Tankumsee im Landkreis Gifhorn – Eintritt: Nein – Adresse: Dannenbütteler Weg 12 in Isenbüttel
  • Bernsteinsee im Landkreis Gifhorn – Eintritt: Nein – Adresse: Bernsteinallee 1 in Sassenburg
  • Strandbad Knesebeck im Landkreis Gifhorn – Eintritt: Nein – Adresse: An der Badeanstalt 3 in Knesebeck
  • Fümmelsee in Wolfenbüttel – Eintritt: Ja – Adresse: Am Fümmelsee 5 in Fümmelse
  • Freibad Schladen im Landkreis Wolfenbüttel – Eintritt: Ja – Adresse: Am Badeteich 1 in Schladen
  • Eixer See im Landkreis Peine – Eintritt: Nein – Adresse: Sundernweg 41 in Eixe
  • Wipshausener Badesee im Landkreis Peine – Eintritt: Nein – Adresse: Kirchstraße in Wipshausen
  • Wehnser See im Landkreis Peine – Eintritt: Nein – Adresse: Zum Wehnser See in Wehnsen
Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von einem externen Anbieter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Alle genannten Badeseen haben den Angaben des Niedersächsischen Landesgesundheitsamts eine ausgezeichnete Wasserqualität (Stand August 2023).

Was sind die häufigsten Gefahren beim Baden in Seen?

„Alle wollen ans Wasser“, berichtete Gerrit Meisel vor einigen Monaten unserer Zeitung. „An den Badeseen ist jede Menge los.“ Er ist Sprecher des Bezirks Braunschweig der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) und führt seit Jahren Aufsicht an Badeseen unserer Region. Er kennt die Gefahren, die dort auf Badegäste lauern. Zum einen sind dies, wie jedes Jahr, die schwer kalkulierbaren Gegebenheiten vor Ort: die Gefahr abzurutschen, der Sprung ins zu flache Wasser, überraschende Temperaturunterschiede, unerwartete Strömungen oder Pflanzen unter Wasser.

News-Update

Wir halten Sie mit unserem Newsletter über die neuesten Entwicklungen auf dem Laufenden.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Dazu kommen die Gefahren durch die Badegäste: Selbstüberschätzung, übermäßiger Alkoholkonsum und Nachlässigkeit beim Beaufsichtigen von Kindern. „Die DLRG-Aufsicht tut, was sie kann, aber sie ersetzt nicht die Aufsichtspflicht der Eltern“, mahnt Meisel. Leider komme es immer häufiger vor, dass Eltern – etwa durch ihr Handy – abgelenkt seien und ihrer Verantwortung nicht gerecht würden.

An welchen Seen im Braunschweiger Land wird der Badebetrieb beaufsichtigt?

Laut Meisel beaufsichtigt die DLRG tagsüber den Betrieb an den drei großen Badeseen unserer Region: am Tankumsee, am Allersee und am Salzgittersee. Auch an den großen Talsperren im Harz sind die Lebensretter präsent, in den Freibädern auch. Zufrieden stellt ihn das nicht. Aus seiner Sicht müssten alle Seen, an denen gebadet wird, professionell überwacht werden. „Wir würden es begrüßen, wenn an jedem Badesee ein DLRG-Aufsichtsturm steht. Leider machen sich da viele Kommunen einen schlanken Fuß“, klagt er. „Die stellen dann einfach ein Schild auf – ,Baden auf eigene Gefahr‘ – und denken, dass es damit getan ist.“

10 goldene Baderegeln

  • Gehe nur zum Baden, wenn du dich wohlfühlst. Kühle dich ab und dusche, bevor du ins Wasser gehst.
  • Gehe niemals mit vollem oder ganz leerem Magen ins Wasser.
  • Gehe als Nichtschwimmer nur bis zum Bauch ins Wasser.
  • Rufe nie um Hilfe, wenn du nicht wirklich in Gefahr bist, aber hilf anderen, wenn sie Hilfe brauchen.
  • Überschätze dich und deine Kraft nicht.
  • Bade nicht dort, wo Schiffe und Boote fahren.
  • Bei Gewitter ist Baden lebensgefährlich. Verlasse das Wasser sofort und suche ein festes Gebäude auf.
  • Halte das Wasser und seine Umgebung sauber, wirf Abfälle in den Mülleimer.
  • Aufblasbare Schwimmhilfen bieten dir keine Sicherheit im Wasser.
  • Springe nur ins Wasser, wenn es frei und tief genug ist.