Mehr Notrufe wegen Desinfektionsmitteln

Göttingen.  Wegen des Corona-Virus ist Desinfektionsmittel mittlerweile ein Bestandteil vieler Haushalte. Kinder sind besonders in Gefahr, davon zu trinken.

Das Giftinformationszentrum Nord berichtet von Kindern, die womöglich Desinfektionsmittel getrunken haben.

Das Giftinformationszentrum Nord berichtet von Kindern, die womöglich Desinfektionsmittel getrunken haben.

Foto: (Symbol) Sebastian Kahnert / dpa

Wegen möglicher Vergiftungen mit Desinfektionsmitteln haben deutlich mehr Menschen im ersten Halbjahr den Notruf des Giftinformationszentrums Nord (GIZ) in Göttingen gewählt. Allein in den Monaten März und April habe es 160 Anrufe gegeben, sagte Leiter Martin Ebbecke dem NDR.

Insbesondere Kinder trinken die Flüssigkeit

In den Jahren zuvor seien weniger als 50 Anrufe pro Monat eingegangen. „Zu Corona-Zeiten haben viele Leute Desinfektionsmittel zu Hause stehen“, sagte Ebbecke. Bei den gemeldeten Notrufen hätten vor allem Kinder solche Mittel probiert. Wirklich schwere Verläufe habe es aber nicht gegeben, so Ebbecke.

Coronavirus in Niedersachsen- Alle Fakten auf einen Blick

Das GIZ appellierte an die Menschen, Desinfektionsmittel aller Art von Kindern möglichst fernzuhalten.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder