Bauern: In Corona-Krise können Obst und Gemüse knapp werden

Hannover.  Ohne Saisonarbeiter kann es zu gewissen Versorgungsengpässen kommen, sagt der Bauernverband. Der Einreisestopp solle daher kurz gehalten werden.

Der Bauernverband befürchtet, dass es ohne Erntehelfer zu Versorgungsengpässen bei Obst und Gemüse kommen kann.

Der Bauernverband befürchtet, dass es ohne Erntehelfer zu Versorgungsengpässen bei Obst und Gemüse kommen kann.

Foto: Gian Ehrenzeller / dpa

Einige Obst- und Gemüsesorten drohen dem Deutschen Bauernverband zufolge wegen des Einreisestopps für Saisonarbeiter knapp zu werden.

Bauernverband: Manche Obst- und Gemüsesorten können ohne Hilfe durch Saisonarbeiter knapp werden

„Die Versorgung mit Grundnahrungsmitteln ist nicht gefährdet, dennoch kann es durchaus bei verschiedenen Kulturen im Obst- und Gemüsebereich zu Versorgungslücken kommen“, sagte Verbandspräsident Joachim Rukwied der Deutschen Presse-Agentur. Die Verbraucher müssten zudem mit höheren Preisen etwa für Spargel und Beeren rechnen: „Diese Verknappung wird auch Auswirkungen auf den Preis haben.“

Obst- und Gemüseknappheit – „Einreisestopp so kurz wie möglich halten“

Pro Jahr arbeiten dem Bauernverband zufolge normalerweise rund 300.000 Saisonarbeiter in den deutschen Agrarbetrieben. Das Bundesinnenministerium hat allerdings vergangene Woche einen Einreisestopp erlassen, um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen.

Mehr zum Thema: Hilfe in der Corona-Krise – Wie werde ich Erntehelfer?

Das treffe vor allem Obst-, Gemüse- und Weinbauern, aber auch größere Betriebe in der Tierhaltung „sehr hart“, sagte Rukwied. Der Einreisestopp müsse daher „so kurz wie möglich“ gehalten werden. dpa

4717 Infizierte in Niedersachsen – 23 Corona-Tote in Wolfsburg

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (6)