Subtiler Grusel im Harz-Hotel

Braunschweig  Brigitte Fassbaender gelingt mit Humperdincks „Hänsel und Gretel“ am Staatstheater Braunschweig eine anspruchsvolle Märchendeutung.

Carolin Löffler als Hänsel und Ekaterina Kudryavtseva als Gretel schauert’s im Wald-Hotel.

Carolin Löffler als Hänsel und Ekaterina Kudryavtseva als Gretel schauert’s im Wald-Hotel.

Foto: Thomas M. Jauk

Wen’s im Wald nicht mehr gruselt, der kann womöglich in verfallenen Hotelkomplexen mit ihren Verlockungen aus verborgenen Schätzen und Gefahren geheimer Verliese noch Abenteuer erleben. In Brigitte Fassbaenders Inszenierung von Humperdincks Oper „Hänsel und Gretel“ verirren sich die Kinder...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 28,10 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.